Südkoreaner war früher Vize-Präsident

Blatter-Nachfolge: Er ist der nächste Kandidat

+
War früher FIFA-Vizepräsident: Südkoreaner Chung Mong-Joon. 

Paris - Der Kreis der Bewerber um das Amt des FIFA-Präsidenten ist größer geworden. Der neue Kandidat hat große Konkurrenz - aber auch große Ziele. 

Mit scharfen Attacken auf den scheidenden Amtsinhaber Joseph S. Blatter (Schweiz) hat der Südkoreaner Chung Mong-Joon seine Kandidatur für die Präsidentschaft beim Fußball-Weltverband FIFA offiziell bekannt gegeben. Der frühere FIFA-Vize unterstrich bei der Bestätigung seiner vor längerer Zeit verkündeten Absichten am Montag in Paris außerdem sein Versprechen, die allgemein als notwendig erachteten Reformen beim Verband binnen einer Amtszeit umzusetzen und sich danach nicht mehr zur Wiederwahl stellen zu wollen.

„Der wahre Grund, warum sich die FIFA zu solch einer korrupten Organisation entwickelt hat, ist der Fakt, dass seit 40 Jahren die gleich Person die FIFA führt“, sagte Chung mit Blick auf den seit den 70er Jahren in verantwortlichen Positionen bei der FIFA arbeitenden Blatter: „Absolute Macht macht absolut korrupt.“

Chung will grundlegende Veränderungen 

Nach Ende der Ära Blatter will der 63 Jahre alte Sprößling einer südkoreanischen Automobilbauer-Dynastie (Hyundai) als Folge des Ende Mai öffentlich gewordenen Korruptionskandals grundlegende Veränderungen bei der FIFA durchführen: „Unter den gegebenen Umständen muss der neue FIFA-Präsident ein Krisenmanager und ein Reformer gleichermaßen sein. Ich kann die FIFA in nur vier Jahren reformieren. Das verspreche ich allen Fans in der ganzen Welt.“

Dritter Kandidat neben Platini und Zico 

Chung ist der dritte offizielle Bewerber für die am 26. Februar stattfindende Wahl eines Blatter-Nachfolgers. Der seit 1998 amtierende FIFA-Boss, der vor seiner Wahl unter seinem Vorgänger Joao Havelange (Brasilien) schon als Generalsekretär wichtigster Funktionär des Verbandes gewesen war, hatte infolge des Korruptionsskandals beim Weltverband im Juli endgültig seinen Rückzug von der FIFA-Spitze angekündigt. Vor Chung hatten bereits Präsident Michel Platini (Frankreich) von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und Brasiliens Idol Zico ihre Bewerbungen für das FIFA-Präsidentenamt angemeldet.

Seinem Wahlkampf-Rivalen Platini hatte Chung bereits Ende Juli die Befähigung als FIFA-Chef abgesprochen: „Es wird sehr schwer für Platini, weitreichende Reformen durchzusetzen. Es ist fraglich, ob Platini eine neue Ära symbolisieren kann. Platini ist ein Produkt des jetzigen Systems.“

Die Rückendeckung seines nationalen Verbandes KFA ist Chung bereits sicher. Er werde die Bewerbung aktiv unterstützen, wurde der KFA-Präsident und Cousin von Chung, Chung Mong-Gyu, am Montag von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. Demnach äußerte sich der Verbandschef zuversichtlich, dass sein Landsmann „eine Reihe von Problemen, die die FIFA heute hat“, lösen und für Reformen sorgen werde. Chung Mong-Joon war früher selbst einmal KFA-Chef.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"