Ingolstadt rüstet sich für Aufstiegsfeier

+
Ingolstadts Torwart Ramazan Özcan will mit seinem Team am Sonntag den Aufstieg perfekt machen. Foto: Fredrik von Erichsen

Ingolstadt (dpa) - Nach dem in Bochum verpassten Aufstieg will der FC Ingolstadt nun zu Hause den Einzug in die Fußball-Bundesliga feiern.

"Ein wichtiger Schritt ist noch zu gehen, und den peilen wir am Sonntag an", sagte Torhüter Ramazan Özcan. Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl trifft am Sonntag im letzten Heimspiel der Saison auf RB Leipzig.

Ein Punkt reicht dem FCI gegen die Sachsen, und die Oberbayern wären unabhängig von den anderen Spielen der 54. Bundesligist. Selbst eine Niederlage kann sich Ingolstadt erlauben, wenn Darmstadt in Fürth verliert oder Kaiserslautern nicht in Aue gewinnen.

Aber das Hasenhüttl-Team will auf sich selbst schauen. "Das wird sicher nicht weniger schwer als im Hinspiel. Leipzig hat das letzte Spiel hoch verloren und will jetzt sicher eine Reaktion zeigen", erinnerte Torhüter Özcan an das 0:4 von Leipzig im eigenen Stadion gegen Sandhausen. "Aber wir haben unsere Fans im Rücken und konzentrieren uns auf uns, damit wir den kleinen Schritt noch gehen."

Mit 15 000 Zuschauern ist das Stadion ausverkauft. "Wir wissen, wo wir herkommen und lassen uns nicht mehr beirren. Die Stadt steht hinter uns und deshalb richte ich einen Appell direkt an die Fans: Lasst uns alle zusammenhalten, die Situation haben wir uns hart erarbeitet", erklärte Özcan auf der Internetseite des Vereins.

Interview

Tabelle

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"