Lob von ehemaligem Trainer

Heynckes über Vidal: „So einen gibt es nicht oft“

+
Heynckes würde Vidal gerne im Bayern-Trikot sehen. 

München - Jupp Heynckes lobt seinen früheren Spieler Arturo Vidal als „absoluten internationalen Topspieler“ und würde einen Wechsel des chilenischen Fußball-Nationalspielers zu seinem Ex-Klub Bayern München begrüßen.

„Arturo beschränkt sich nicht auf die Defensive; er gibt auch Impulse nach vorne, so einen Spieler gibt es nicht oft“, sagte Heynckes, der die Bayern 2013 als Trainer zum Triple geführt hatte, dem Fachmagazin kicker.

Heynckes wollte Vidal, mit dem er bei Bayer Leverkusen zusammenarbeitete, 2011 mit nach München nehmen, doch der Mittelfeldmann ging zu Juventus Turin. Nun stehen die Bayern kurz vor der Verpflichtung des 28-Jährigen - sehr zur Freude von Heynckes. „Er ist ein ausgezeichneter Balleroberer, unheimlich giftig in den direkten Duellen, lauf- und zweikampfstark, er hat eine besondere kämpferische Note. Dazu kann er richtig gut Fußball spielen“, lobte er.

Trotz der giftigen Art des „Kriegers“ hält Heynckes dessen Charakter für „nicht schwierig“. Dass Vidal kürzlich alkoholisiert einen Ferrari zerlegte, „darf man nicht überbewerten, Arturo ist ein Lausbub, ein großer Junge“, meinte der 70 Jahre alte Coach. Auf dem Platz müsse man Vidal jedoch „eine ganz klare Order geben“ und ihn „in seinem übermäßigen Einsatz bremsen. Das muss er kontrollieren.“ Heynckes prophezeite, Vidal werde im Münchner Mittelfeld „für Balance sorgen“.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Heute Auslosung für Confed Cup: Das erwartet Jogi & Co.
Heute Auslosung für Confed Cup: Das erwartet Jogi & Co.
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"