Gold-Cup: Klinsmann will Ticket für Confederations Cup

+
US-Coach Jürgen Klinsmann visiert mit erfahrenen Profis den Sieg beim Gold Cup an. Foto: Federico Gambarini

Der Gold Cup wird in Europa kaum wahrgenommen. Für US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann hat die Kontinentalmeisterschaft von Nord- und Zentralamerika große Bedeutung. Sein US-Team ist Titelverteidiger und will mit dem Sieg das Ticket für den Confed Cup 2017 buchen.

Boston (dpa) - Die amerikanischen Fußball-Frauen haben es mit dem WM-Gewinn vorgemacht - jetzt will Jürgen Klinsmann mit seinem Männer-Nationalteam zumindest auf kontinentaler Ebene nachziehen.

Der Gold Cup des CONCACAF-Verbandes ist für den einstigen Bundestrainer "sehr, sehr wichtig." Während Klinsmanns US-Team als Gastgeber Favorit ist, gilt Winfried Schäfer mit Jamaika bei dem Turnier vom 7. bis 26. Juli als Außenseiter.

Für den Turniersieg weicht Klinsmann von seinem bisherigen Weg ab. Für gewöhnlich setzt er mit Blick auf die WM 2018 in Russland auf Talente. Jetzt zieht der 50-Jährige erfahrene Profis vor. "Es geht nicht darum, in den kommenden Wochen Spieler zu entwickeln, sondern den Gold Cup zu gewinnen", betont er. Das nötige Selbstvertrauen wurde auch auf der Juni-Reise mit Siegen in Deutschland (2:1) und den Niederlanden (4:3) geholt.

Klinsmanns Rechnung ist einfach: Der Turniersieg würde für seine Mannschaft das Ticket zum Confederations Cup 2017 in Russland bedeuten. Das WM-Test-Turnier ist genau jene internationale Bühne, die der Schwabe anvisiert, um seine Amerikaner im Vergleich mit internationalen Top-Nationen voranzubringen. "Wir müssen dahin kommen, dass wir in K.o.-Spielen bestehen können", beschrieb er die nächste Entwicklungsstufe für sein Team, dass bei der WM 2014 im Achtelfinale an Belgien gescheitert war.

Der Confed Cup wäre eine gute Schule. Bislang sind Gastgeber Russland, Weltmeister Deutschland, Copa America-Sieger Chile und Asien-Champion Australien qualifiziert. Sollten die USA ihren 2013 errungenen Gold-Cup-Titel nicht verteidigen können, käme es im Herbst zu einem Entscheidungsspiel mit dem neuen Champion um die Russland-Fahrkarte.

Klinsmanns Team besteht aus Profis der Major League Soccer wie Neu-Kapitän Michael Bradley, Clint Dempsey oder Jozy Altidore und Spielern aus Europa. Dabei baut der Deutsche in Fabian Johnson (Mönchengladbach), Alfredo Morales (Ingolstadt), Timothy Chandler (Frankfurt) und John Brooks (Hertha BSC) auch auf Akteure aus der Bundesliga.

Im Gegensatz zu den MLS-Spielern, die sich mitten in der Saison befinden, kommt das Quartett jedoch aus der Sommerpause. "Sie hatten einen kurzen Urlaub und jetzt geht's für sie bei uns voll los. Das ist nicht einfach, aber machbar und schlichtweg Teil ihres Berufes. Sie hatten alle einen Trainingsplan, um in Form zu bleiben", sagte Klinsmann.

Seine Titelmission beginnt am 7. Juli im texanischen Frisco gegen Honduras. Weitere Vorrunden-Gegner in der Gruppe A sind am 10. Juli Haiti in Foxborough bei Boston, sowie am 13. Juli in Kansas City Panama.

Schäfers Reggae Boyz spielen nach ihrem Gastauftritt bei der Copa Amerika nur bei ihrem Kontinentalturnier in der Gruppe B zum Auftakt gegen den WM-Viertelfinalisten Costa Rica und treffen anschließend auf Kanada und El Salvador. Zur Gruppe C gehören neben dem fünfmaligen Gold-Cup-Gewinner Mexiko auch Kuba, Guatemala sowie Trinidad & Tobago. Das Endspiel wird am 26. Juli in Philadelphia ausgetragen.

Das Turnier richtet den Fokus in der CONCACAF-Zone wieder auf das sportliche Geschehen und trifft den Verband doch in einer bewegten Zeit. Präsident Jeffrey Webb gehört zu den sieben Funktionären, die am 27. Mai in Zürich unter Korruptionsverdacht festgenommen wurden und in die USA ausgeliefert werden sollen.

MLS

Klinsmann-Interview Internetseite US-Fußball-Verband

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"