Götze und Lewandowski freuen sich auf BVB-Spiel

+
Robert Lewandowski und Mario Götze brillierten gemeinsam bereits in Dortmund. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Einen warmherzigen Empfang erwartet Bayern-Star Mario Götze bei der Rückkehr an die frühere Meisterstätte am Samstag nicht. "Ich lasse mich überraschen. Aber ich denke, dass sich nicht viel geändert hat", erklärte der 22-Jährige vor seinem dritten Spiel mit den Münchnern in Dortmund.

Von 2009 bis 2013 trug Götze das Borussia-Trikot, erzielte dabei in 83 Bundesligaspielen 22 Tore. 19 Tore in 51 Ligaspielen lautet seine bisherige Ausbeute bei den Bayern, mit denen er jetzt den Erzrivalen wie schon im Hinspiel besiegen möchte. "Es wird ein interessantes Spiel werden, ein Spiel auf Augenhöhe", erklärte der Weltmeister.

Götze und der mittlerweile ebenfalls für Bayern spielende Robert Lewandowski gewannen 2011 mit dem BVB den Titel und 2012 das Double, bejubelten 2013 den Einzug in das Champions-League-Finale. In 131 Liga-Spielen glückten Lewandowski dabei 74 Treffer für Schwarz-Gelb, für Bayern traf er in 24 Liga-Partien 13 Mal.

"Ich hatte vier schöne und erfolgreiche Jahre in Dortmund und habe immer noch ganz guten Kontakt zu einigen ehemaligen Mitspielern", erinnerte sich der polnische Nationalspieler vor seiner ersten Rückkehr in der Liga. "Das heißt aber nicht, dass wir nicht dorthin fahren, um alles zu geben und möglichst drei Punkte mitzunehmen."

Vorschau bei der DFL

Info-Grafik bei der DFL

Daten und Fakten über Robert Lewandowski

Daten und Fakten über Mario Götze

Kommentare

Meistgelesen

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Der FC Bayern: Dusel, Toptorjäger, Hinrunden-Meister
Der FC Bayern: Dusel, Toptorjäger, Hinrunden-Meister
Bayern mit "gutem Gefühl" nach Freiburg
Bayern mit "gutem Gefühl" nach Freiburg
DFB-Sportdirektor Flick hört auf
DFB-Sportdirektor Flick hört auf