3:2 gegen Hoffenheim

Köln holt Big Point im Abstiegskampf

+
Kölns Anthony Ujah (li.) schießt den Ball an den Pfosten. Nach Abpfiff hatten die Kölner gegen Hoffenheim den Ball öfter zwischen die Pfosten gesetzt als der Gegner und wsichert4en sich mit einem 3:2-Sieg wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Köln - Der 1. FC Köln hält im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga nach einem wichtigen Heimsieg alle Trümpfe in der Hand. Im Heimspiel gegen Hoffenheim machten die Rheinländer wichtige Punkte.

Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger setzte sich am 28. Spieltag gegen 1899 Hoffenheim mit 3:2 (1:0) durch, nach dem erst zweiten Erfolg aus den vergangenen zehn Spielen haben die Kölner (33) sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Hoffenheim (37) verpasste im Rennen um die Europa-League-Plätze dagegen den Sprung auf Rang sechs.

In einem unterhaltsamen Spiel trafen FC-Kapitän Matthias Lehmann (20.) per Foulelfmeter, Anthony Ujah (54.) mit seinem zehnten Saisontor und Nationalspieler Jonas Hector (78.) zum Kölner Sieg. Eugen Polanski (70.) verkürzte ebenfalls per Strafstoß, zuvor hatte Kölns Pawel Olkowski nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen. Der Treffer von Anthony Modeste (88.) kam für die Gäste zu spät.

Für den Aufsteiger war das Spiel gegen Hoffenheim die erste von drei Begegnungen mit einem Teilausschluss der Fans, wegen der Derby-Randale in Mönchengladbach im Februar blieben am Sonntag 2800 Plätze auf der Südtribüne frei. Insgesamt 45.000 Zuschauer sahen dabei zu Beginn schwungvolle Gäste.

Fünf Tage nach der kräfteraubenden Niederlage im Pokal-Viertelfinale bei Borussia Dortmund (2:3 n.V.) scheiterte Brasiliens Nationalspieler Roberto Firmino schon nach 43 Sekunden am Pfosten. Zudem hielt FC-Torwart Timo Horn gegen Kevin Volland (11.).

Doch auch Köln startete offensivstark. Yuya Osako kam zunächst an der Strafraumgrenze zu Fall (3.), Schiedsrichter Peter Sippel ließ weiterspielen - wenig später pfiff der Münchner in einer ähnlichen Situation: Osako hatte den Ball gegen den nachlässigen Ermin Bicakcic erobert, dieser stoppte den Japaner mit vollem Körpereinsatz, und Lehmann verwandelte den schwach geschossenen Elfmeter mit Glück.

In der Folge sorgten durchlässige Abwehrreihen auf beiden Seiten für ein höchst unterhaltsames Spiel. Horn musste gegen Firmino (22. ), Sven Schipplock (26.) und Bicakcic (30.) die Führung verteidigen, auf der anderen Seite setzte Anthony Ujah (39.) den Ball aus kürzester Distanz an den Pfosten.

Die zweite Hälfte bestätigte das Bild schwungvoller Offensiv- und teilweise erschreckend nachlässiger Defensivverbünde. Vor Ujahs Treffer ließen gleich drei Hoffenheimer die starken Japaner Kazuki Nagasawa und Osako gewähren, Ujah stand anschließend frei vor Hoffenheims Torwart Oliver Baumann.

Hoffenheim wirkte nun zunächst müde, kam durch Olkowskis Foul am eingewechselten Modeste und Polanskis Elfmeter noch einmal ins Spiel. Nur Augenblicke später setzte Modeste (73.) einen Fallrückzieher knapp neben das Tor. In dieser starken Phase der Gäste schloss Hector jedoch ein glänzendes Solo zum 3:1 ab, erneut bot die Hoffenheimer Abwehr ein schwaches Bild. Am Ende musste Köln noch einmal kräftig zittern.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet