Frankfurt setzt gegen Wolfsburg auf "gewisses Risiko"

+
Für Armin Veh gilt es, die Frankfurter Eintracht aus dem Abstiegskampf zu befreien. Foto: Guido Kirchner

Frankfurt/Main (dpa) - Für Eintracht Frankfurt beginnt mit dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg der Kampf gegen den Abstieg, für die Gäste die Jagd nach einem internationalen Startplatz. Vor dem Duell in der Fußball-Bundesliga scheinen die Rollen zumindest auf dem Papier klar verteilt.

Eintracht-Trainer Armin Veh denkt aber nicht daran, dem Champions-League-Teilnehmer kampflos das Feld zu überlassen. "Das Problem in der Vorrunde war, dass wir uns zu wenige Torchancen herausgespielt haben. Wir haben die besten Spiele gemacht, wenn wir ein gewisses Risiko eingegangen sind", kündigte er eine offensive Ausrichtung an.

Dabei setzt Veh auf den aus China geholten Ungarn Szabolcs Huszti und wohl auch auf den Mexikaner Marco Fabián. Die beiden Neuzugänge sollen für eine Belebung des Angriffs sorgen. "Huszti war sofort da. Er hat eine Klasse, die uns sofort weiterhilft. Fabián muss noch damit zurechtkommen, dass man in der Bundesliga früher attackiert wird", sagte Veh über die beiden Mittelfeldspieler.

Auf Sieg wollen auch die Wolfsburger spielen. "Die Mannschaft ist gewillt, eine Aufholjagd zu starten", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking. Mit nur einem Sieg in der Fremde weist sein Team allerdings die zweitschlechteste Auswärtsbilanz der Hinrunde auf.

Dennoch ist Hecking zuversichtlich. "Die Vorbereitung war okay. Wir sind bereit", erklärte er. Fraglich ist der Einsatz der zuletzt gesundheitlich angeschlagenen Maximilian Arnold und Diego Benaglio.

Daten zum Spiel auf bundesliga.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken