FIFA-Chef: Videobeweis zunächst bei Freundschaftsspielen

+
Gianni Infantino erklärt die Testphase. Foto: Walter Bieri

Zürich (dpa) - Der Videobeweis als Schiedsrichter-Hilfe soll nach dem Willen des Fußball-Weltverbands FIFA nicht sofort im Ligabetrieb ausprobiert werden.

"Es wäre weise, wenn wir zunächst bei Freundschaftsspielen testen", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino nach der Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich. Vor zwei Wochen hatten die Fußball-Regelhüter nach jahrelangem Widerstand den Weg für Tests des Videobeweises spätestens zur übernächsten Saison frei gemacht. 13 Bewerber, darunter die Bundesliga, wollen die Erprobung der zusätzlichen Technik-Hilfe übernehmen.

Laut Infantino sei es möglich, dass der Videobeweis in den kommenden Monaten erst einmal bei Testpartien zum Einsatz kommt. "Dann sehen wir, ob wir etwas anpassen müssen im Protokoll oder direkt losschießen können mit echten Wettbewerben", erklärte der Schweizer. Über die konkrete Ausgestaltung der Testphase müsse noch entschieden werden.

Eingeführt werden soll der Videobeweis am Ende nur, wenn er sich als echte Hilfe für die Schiedsrichter und das Spiel erweist. Der Videobeweis soll nur in spielentscheidenden Situationen zum Einsatz kommen - bei Toren, direkten Roten Karten, Entscheidungen über Strafstöße und Verwechslung von bestraften Spielern.

Exko-Tagesordnung

Profil Gianni Infantino

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet