Nach Antrag der Grünen

Fall Hoeneß erneut vor Gericht

+
Mit dem Fall Hoeneß beschäftigt sich der Bayerische Verfassungsgerichtshof. 

München - Die Causa Hoeneß geht weiter: Der Steuerfall um den Ex-Bayern Präsidenten beschäftigt am Mittwoch den Bayerischen Verfassungsgerichtshof. Die Grünen fordern Auskünfte.

Der Steuerfall Uli Hoeneß beschäftigt am Mittwoch den Bayerischen Verfassungsgerichtshof. Die Grünen im Landtag wollen die Staatsregierung zu Auskünften über den Fall zwingen. Sie werfen ihr vor, Anfragen zum Fall Hoeneß völlig unzureichend beantwortet zu haben.

Die kleinste Oppositionsfraktion will zum Beispiel wissen, wann Behörden und Staatsregierung von Hoeneß' Geldanlage in der Schweiz erfahren hatten. Die Staatsregierung hatte das mit Verweis auf das Steuergeheimnis nicht beantwortet.

Über 28 Millionen Euro Steuern vorenthalten

Das wollen die Grünen nicht hinnehmen. „Der pauschale Hinweis auf das Steuergeheimnis genügt nicht, um der Antwortpflicht Grenzen zu setzen“, heißt es in ihrer Klage. Für Mittwoch ist eine mündliche Verhandlung vor dem Verfassungsgerichtshof angesetzt.

Der ehemalige Präsident des FC Bayern München sitzt seit Anfang Juni wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis. Das Münchner Landgericht hatte ihn im März zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Fußball-Manager und Unternehmer hatte dem Fiskus über 28 Millionen Euro Steuern vorenthalten.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet