Europa League:

Hrgota bringt Gladbach dicht an die Gruppenphase

+
Die Gladbacher zeigten in Sarajevo eine durchwachsene Leistung, konnten sich am Ende aber durchsetzen.

Sarajevo - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist trotz einer durchwachsenen Leistung auf einem guten Weg in die Gruppenphase der Europa League.

Im Play-off-Hinspiel beim bosnischen Vertreter FK Sarajevo siegte die Elf von Trainer Lucien Favre dank Doppeltorschütze Branimir Hrgota mit 3:2 (2:1). Damit genügt der Elf vom Niederrhein im Rückspiel am kommenden Donnerstag vor eigenem Publikum bereits ein Remis, um zum zweiten Mal nach 2012 in die Gruppenphase der Europa League einzuziehen.

Neuzugang Andre Hahn (10.) brachte die Borussia mit einem trockenen Rechtsschuss in Führung. Nach einem Patzer von ter-Stegen-Nachfolger Yann Sommer nach einer Freistoßflanke glich Bojan Puzigaca (26.) per Kopf aus. Auf der Gegenseite profitierte Hrgota von einem Fehler von Dejan Bandovic (41.). Der erneute Ausgleich des eingewechselten Haris Duljevic (59.) reichte starken Gastgebern nicht einmal zum verdienten Punkt, weil erneut Hrgota (73.) mit einem Traumtor zuschlug.

Favre baute seine Mannschaft im Vergleich zum 3:1 im DFB-Pokal beim FC Homburg auf zwei Positionen um: Neuzugang Fabian Johnson und Alvaro Dominguez rückten für Oscar Wendt und Julian Korb in die Anfangsformation. Der geschonte Weltmeister Christoph Kramer und Nationalstürmer Max Kruse (nach OP am Harnleiter) standen nicht im Kader.

In der ersten Hälfte kam die Borussia gegen den Vorjahresdritten der Premijer Liga in der Offensive kaum über Ansätze hinaus- Zugleich agierte der Sechste der abgelaufenen Bundesliga-Saison in der Rückwärtsbewegung ein ums andere Mal fahrlässig. Abgesehen von Hahns Treffer war der Fernschuss von Granit Xhaka bereits nach 16 Sekunden das einzige Glanzlicht der ersten Hälfte - bis Hrgota nach Hahns Flanke und dank der Mithilfe von zur Stelle war.

Angetrieben vom agilen Milos Stojcev erspielten sich die Hausherren im gut gefüllten Stadion Asim Ferhatovic Hase aber in den ersten 45 insgesamt mehr und auch bessere Gelegenheiten. Sommer musste gegen Stojcev (4./22.) und Sevko Okic (12.) retten.

Nach dem Seitenwechsel zog sich Mönchengladbach mit der Führung im Rücken zurück und versuchte, die Räume vor dem eigenen Strafraum enger zu machen. Die Fehlpassquote blieb aber weiterhin hoch, sodass die Mannschaft von Dzenan Uscuplic förmlich zu Schusschancen eingeladen wurde. So leitete der starke Hahn mit einem Fehlpass den Ausgleich zum 2:2 ein.

Erst in der Schlussphase wusste Gladbach zu überzeugen. Der zur zweiten Hälfte für Traore eingewechselte Patrick Hermann (68.) hatte den Sieg ebenso auf dem Fuß wie wenig später Johnson (70.). Nach Hrgotas strammem Schuss aus 18 Metern unter die Latte hatte der Schwede in der 80. Minute gar noch das 4:2 auf dem Fuß.

Auf Mönchengladbacher Seite überzeugte der dynamische Hahn in der Offensive auf ganzer Linie, auch Doppeltorschütze Hrgota spielte stark. Bei Sarajevo gefiel neben Stojev der treffsichere Joker Duljevic.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken