Korruptionsvorwürfe

Zagreb-Präsident Mamic erneut in Haft

Zagreb - Die kroatischen Behörden haben den Präsidenten von Dinamo Zagreb, Zdravko Mamic, erneut wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen. Zagreb ist CL-Gegner des FC Bayern.

Die Anti-Korruptions-Staatsanwaltschaft Uskok nahm am Mittwoch fünf weitere Personen, darunter einen Sohn und einen Neffen von Mamic, in Haft, wie das Internet-Portal 24sata.hr unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die Clubräumlichkeiten von Dinamo Zagreb wurden durchsucht.

Nach den Polizeiangaben liegt auch ein Haftbefehl gegen den Präsidenten des kroatischen Fußball-Verbandes, Damir Vrbanovic, vor. Er soll nach seiner Rückkehr von einer Reise nach Russland festgenommen werden.

Mamic war bereits im letzten Juli - damals zusammen mit seinem Bruder, dem Dinamo-Trainer Zoran Mamic - festgenommen worden. Die beiden waren jedoch nach knapp zwei Wochen gegen eine Kaution von 1,6 Millionen Euro auf freien Fuß gesetzt worden. Zdravko Mamic gilt als einer der mächtigsten Fußball-Funktionäre in Kroatien. Er verfügt über beste Beziehungen zur Politik, vor allem zum rechten Lager.

Im Juli hatten die Behörden Mamic und seinem Bruder vorgeworfen, sich durch ihre kriminellen Machenschaften illegal bereichert zu haben. Der Schaden, der dem Verein sowie dem Staat verursacht worden sein soll, wurde mit knapp 30 Millionen Euro beziffert. Die Beschuldigten bestritten die Vorwürfe. Die Anschuldigungen im Zusammenhang mit den neuerlichen Festnahmen am Mittwoch waren zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"