Auch DFB-Präsi-Wahl verzögert sich

DFB-WM-Affäre: Abschlussbericht wohl erst im Februar

+
Erst im Februar ist mit dem Abschlussbericht zur WM-Affäre zu rechnen.

Frankfurt/Main - Die Aufarbeitung der Affäre um die Fußball-WM 2006 verzögert sich weiter. Erst im Februar sollen Ergebnisse folgen. 

„Ich rechne frühestens im Februar mit dem Bericht von Freshfields“, sagte DFB-Präsidentschaftsanwärter Reinhard Grindel am Mittwoch nach der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL). Damit wird sich auch seine erwartete Wahl zum Nachfolger des zurückgetretenen Wolfgang Niersbach verzögern. Die DFB-Interimspräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch hatten zuletzt immer von Dezember oder Januar als Termin für die Vorlage des Untersuchungsberichts gesprochen.

Grindel, der den Vertretern der 36 Profivereine bei dem Treffen in einem Frankfurter Hotel sein Konzept vorstellte, bekräftigte noch einmal, „dass es bei dem abgesprochenen Zeitplan bleibt“. Erst wenn die Untersuchungen der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer abgeschlossen und die daraus nötigen Konsequenzen gezogen seien, werde man die notwendigen Personalentscheidungen treffen. „Wir sind uns, was die Reihenfolge und die zeitliche Abfolge angeht, einig“, betonte Grindel. „Erst kommen die Sachfragen, dann die Personalfragen.“

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"