Der traurige Abstieg des Marko Marin

+
Marko Marin (r) ist derzeit vereinslos. Foto: Eddy Lemaistre

Was wird nur aus Marko Marin? Beim FC Chelsea, der vor drei Jahren für den kleinen Dribbler geschätzte 7,5 Millionen Euro an Werder Bremen überwies, haben sie schon länger keine Verwendung für ihn.

Hannover (dpa) - Nicht einmal für die belgische Liga hat es zuletzt gereicht. Marko Marin galt als eines der großen deutschen Talente, wurde noch vor drei Jahren in England als "german Messi" begrüßt - und wartet nach gescheiterten Ausflügen nach Spanien, Italien und Belgien auf einen neuen Club.

In der Nationalmannschaft, bei Mönchengladbach und anschließend bei Werder galt der Flügelflitzer einst als Verheißung für die Zukunft. Bereits als 19 Jahre alter Zweitligaspieler stand Marin im vorläufigen Kader für die EM 2008. Zwei Jahre später durfte er mit zur WM nach Südafrika und absolvierte insgesamt 16 Einsätze in der A-Mannschaft des DFB.

"Er ist ein großartiger Spieler", schwärmte Bremens damaliger Trainer Thomas Schaaf, als Marin 2009 aus Mönchengladbach zu Werder kam. Mit einer Ablösesumme von rund 8,3 Millionen Euro ist der in Bosnien geborene Spieler noch immer der teuerste Einkauf der Werder-Vereinsgeschichte.

Als drei Jahre später Chelsea anfragte, waren die Bremer sehr überrascht und vor allem heilfroh, den teuren Profi wieder loszuwerden. In Bremen galt der bei den Fans wenig beliebte Spieler längst als Flop. Der eigensinnige Fummler blieb bei seinen Sololäufen immer früher hängen und hatte seinen Stammplatz längst verloren.

Mit dem Wechsel zu Chelsea schien Marin trotzdem die nächste Stufe seiner Karriere erreicht zu haben. Doch seit dem Transfer auf die Insel ging es bergab. In der Premier League konnte Marin sich nicht durchsetzen, wurde zum FC Sevilla und zu AC Florenz ausgeliehen. "Ich bin sicher, dass ihr bald wieder den besten Marin auf dem Platz sehen werdet", sagte er im August vor einem Jahr. Doch in Florenz kam er lediglich auf vier Einsätze in der Europa League, in der Meisterschaft bestritt er nicht ein Spiel.

"Ich freue mich, meiner Karriere neuen Schwung geben zu können", sagte Marin im Januar diesen Jahres bei seiner Vorstellung beim RSC Anderlecht. Es folgten, auch wegen einer Verletzung, lediglich sechs Spiele in der Jupiler League, die international höchstens als zweitklassig gilt. Und der belgische Traditionsclub zeigte keinerlei Interesse, Marin zu behalten. Welche Wertschätzung Marin noch hat, lässt sich auch beim Portal transfermarkt.de nachlesen, das einen Marktwert von gerade einmal 2,5 Millionen Euro ansetzt.

Noch zwei Jahre steht Marin beim FC Chelsea unter Vertrag. Doch der englische Meister hat offensichtlich keine Verwendung für das einstige Supertalent. Zuletzt gab es Gerüchte über Interesse von den Kansas City Chiefs und von Trabzonspor in der Türkei. Nach großer Karriere hört sich das für einen 26-Jährigen nicht an.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"