Trotz Fehde mit Uli Hoeneß

Daum hätte sich Trainerjob beim FC Bayern zugetraut

+
Christoph Daum und Uli Hoeneß gelten nicht unbedingt als beste Freunde.

Köln - Die öffentlichen Auseinandersetzungen zwischen Christoph Daum und Uli Hoeneß fehlen in keiner Bundesliga-Chronik. Einen Trainerjob beim FC Bayern hätte sich Daum damals durchaus zugetraut.

Trotz jahrelanger verbaler Auseinandersetzungen mit Uli Hoeneß hätte sich Christoph Daum damals auch den Job als Trainer beim FC Bayern München zugetraut. „Weil ich glaube, dass ich viele, wenn nicht alle Voraussetzungen mitgebracht hätte, die für einen Cheftrainer von Bayern München notwendig sind“, sagte der 62-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Als Trainer des 1. FC Köln hatte Daum Ende der Achtziger den sportlichen Angriff auf die Münchner gestartet. Zu dieser Zeit und auch danach war es immer wieder zu öffentlichem Streit zwischen ihm und dem früheren Bayern-Manager Hoeneß gekommen. Daher sei ein Engagement beim FCB damals auch nie ein Thema gewesen, sagte Daum: „Die Rivalität dominierte nun mal diese anderen Dinge, insofern kam es nicht zu diesen Gedanken. Es gab nie ein Angebot.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet