Statue auf seiner Geburtsinsel

Cristiano Ronaldo bekommt sein eigenes Denkmal

+
Cristiano Ronaldo bekommt auf seiner Geburtsinsel Madeira ein eigenes Denkmal.

Lissabon - Weltfußballer Cristiano Ronaldo bekommt auf seiner Geburtsinsel Madeira ein Denkmal. Die rund drei Meter hohe Statue solle im Dezember eingeweiht werden.

Dies berichtete die Zeitung Jornal da Madeira, die die Aktion mitorganisiert. Man wolle die mehr als drei Meter hohe Statue zu Ehren des Stürmers von Real Madrid am 21. Dezember feierlich einweihen. Der 29-Jährige solle bei der Gelegenheit auch von der Regionalregierung mit dem höchsten Orden der Insel ausgezeichnet werden. Ronaldo habe sein Kommen bereits fest zugesagt, hieß es.

Die vom Bildhauer Ricardo Veloza entworfene Skulptur wird den Angaben zufolge bereits angefertigt. Sie werde auf dem Praça do Mar, dem Meeresplatz im Zentrum der Inselhauptstadt Funchal aufgestellt werden. In Funchal hat Ronaldo bereits ein Museum, das er finanziert und im Dezember 2013 eingeweiht hat. In dem 400 Quadratmeter großen Haus sind neben Fotos und anderen Ausstellungsstücken mehr als 150 Trophäen zu sehen. Darunter auch die beiden Goldenen Bälle, die „CR7“ für die Titel des Weltfußballers 2008 und 2013 bekommen hat.

Der Kapitän der portugiesischen Nationalelf, der auch bei Sporting Lissabon und Manchester United gespielt hat, wurde am 5. Februar 1985 in Funchal geboren. Seine ersten Tore erzielte der junge Cristiano im Trikot des Inselvereins Andorinha.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"