"Ich fühle, dass ich der Richtige bin"

Schwach, schwächer, Chelsea? Mourinho schlägt zurück

+
Jose Mourinho lässt die Kritik an sich abperlen.

London - Startrainer José Mourinho gerät beim FC Chelsea immer stärker unter Druck. Nach der 1:3-Niederlage des Titelverteidigers beim FC Everton am Samstag stehen die Blues im Tabellenkeller der Premier League.

Doch der Portugiese wehrt sich in seiner für ihn typischen Art und Weise gegen die immer stärker werdende Kritik. „Druck haben nur Flüchtlinge. Ich denke nicht, dass es einen besseren Trainer für meinen Job gibt“, erklärte der 52-Jährige. „Ich bin verantwortlich. Aber ich fühle, dass ich der Richtige bin.“

Doch die Fakten sind besorgniserregend: Vier Punkte und drei Pleiten nach fünf Begegnungen - schlechter startete Chelsea zuletzt in der Saison 1986/87. Drei Niederlagen gab es für die Londoner in der gesamten letzten Spielzeit. Mit zwölf Gegentoren ist der Champions-League-Sieger von 2012 die Schießbude der Liga.

Bei elf Zählern Rückstand auf den souveränen Spitzenreiter Manchester City wird die Titelverteidigung zu einer immensen Herausforderung. „Wir werden in der nächsten Saison nicht in der 2. Liga spielen“, teilte Mourinho süffisant mit.

Für die englische Zeitung „Sunday Express“ ist Mourinho nicht mehr „The Special One“, sondern „The Deluded One“, der Verblendete.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet