Bundestrainer: "Lohnt sich immer Mario zu unterstützen" 

Causa Götze: Löw äußert Verständnis für Guardiola

+
Bundestrainer Löw (l.) versteht Bayern-Trainer Pep (M.) im Fall Götze.

Berlin - Mario Götze spaltet die Meinung seiner Trainer. Bei Joachim Löw steht er im Gegensatz zu Pep Guardiola hoch im Kurs. Doch der Bundestrainer kann den Bayern-Trainer verstehen.

Bundestrainer Joachim Löw hat bezüglich der geringen Arbeitszeiten von WM-Held Mario Götze bei Bayern München Verständnis für seinen Kollegen Pep Guardiola, zweifelt seinerseits aber nicht am Offensivspieler. „Ich kann die Situation bei den Bayern bedingt aus der Ferne nachvollziehen. Mario war lange verletzt und es waren ganz, ganz wichtige Spiele“, sagte Löw.

Er selbst habe im Training auch gemerkt, „dass Mario, was Fitness und Form betrifft, noch nicht da ist, wo er vor seiner Verletzungspause war. Da merkt man deutlich, dass die Spielpraxis fehlt.“ Er werde aber „auf jeden Fall bei der EM auf ihn zählen. Dass junge Spieler mal durch das Tal der Tränen gehen, ist normal. Aber es lohnt sich immer, Mario zu unterstützen. Denn er kann Dinge, die andere nicht können.“

Ob Götze den Verein am Saisonende verlassen soll - angeblich zeigt Ex-Klub Borussia Dortmund Interesse - wollte der Bundestrainer nicht beurteilen. „Ich werde aber sicher in den nächsten Tagen mal in Ruhe mit ihm sprechen“, kündigte er an: „Da werden wir zusammen ein paar Gedanken entwickeln und versuchen, zusammen eine Lösung zu finden.“

sid

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"