Statement-Sieg gegen den BVB

Fohlen drängen auf die Champions League

+
Die Gladbacher haben mit dem ungefährdeten Sieg gegen Dortmund ihre Ambitionen auf die Champions League noch einmal untermauert.

Mönchengladbach - Nach dem 3:1-Erfolg gegen Borussia Dortmund hat Borussia Mönchengladbach zwölf Punkte Vorsprung auf Platz fünf. Die Chance auf die Champions League ist groß.

Mit einem breiten Grinsen und strahlenden Augen verfolgte Patrick Herrmann seinen sensationellen Sololauf noch einmal auf dem Fernseher in den Katakomben des Borussia-Parks. „Ich habe den Ball immer kurz angestoßen, als ein Gegenspieler gekommen ist. So habe ich sie alle auf dem falschen Fuß erwischt“, beschrieb Herrmann seinen 70-m-Sprint, an dessen Ende das vorentscheidende 2:0 durch Raffael (32.) beim 3:1 (2:0)-Erfolg gegen Borussia Dortmund stand.

Vier Schwarz-Gelbe schafften es dabei nicht, den 24-Jährigen zu stoppen. Auf dem Weg in die Champions League will sich Borussia Mönchengladbach angesichts von zwölf Punkten Vorsprung auf Schalke 04 auf Platz fünf ebenfalls nicht mehr aufhalten lassen. „Rechnerisch kann Schalke das noch aufholen. Aber wenn sie das noch aufholen, höre ich auf mit Fußball“, sagte der erneut überragende Granit Xhaka.

Sportdirektor Max Eberl wollte allerdings nach dem siebten Heimsieg in Folge noch nicht über die Königsklasse reden. „Ich werde mich bei aller Euphorie, die ich in mir spüre, zu keiner polemischen Aussage hinreißen lassen“, sagte Eberl. Nach dem peinlichen Pokal-Aus bei Drittligist Arminia Bielefeld war Eberl aber von der Reaktion des Tabellendritten mächtig beeindruckt. „Wir stecken Rückschläge sehr gut weg. Da haben wir auch schon nach dem Aus in der Europa League gegen Sevilla gesehen“, sagte Eberl und lobte die Mannschaft für ihren überzeugenden Auftritt: „Wir haben mit sehr viel Ruhe und Mut gespielt.“

Das Blitztor von Oscar Wendt nach 29 Sekunden spielte der konterstarken Mannschaft von Trainer Lucien Favre dabei in die Karten, nach Havard Nordtveits Tor (67.) sangen die begeisterten Fans nur noch vom „Europapokal“.

„Es war ein perfektes Spiel“, sagte Xhaka und lieferte die Erklärung für die starke Leistung des fünfmaligen deutschen Meisters gleich hinterher: „Wir spielen lieber gegen solche Mannschaften, als zum Beispiel gegen Köln, wo die Räume sehr eng sind“.

Sechs Spiele vor Saisonende haben die Gladbacher zwei Zähler Vorsprung auf Bayer Leverkusen. Damit winkt die erste Teilnahme am wichtigsten europäischen Wettbewerb seit 38 Jahren, ohne den Umweg über die Qualifikation nehmen zu müssen. „Wir wollen Dritter bleiben. Aber es sind noch sechs Spiele. Wir schauen nur auf uns“, sagte Favre. Am 9. Mai kommt Leverkusen in den Borussia-Park. „Das könnte das entscheidende Spiel werden“, meinte Xhaka.

Für Pokal-Halbfinalist Dortmund, für den lediglich Ilkay Gündogan traf (77.), rückt die Teilnahme an der Europa League nach der ersten Auswärtsniederlage in der Rückrunde in immer weitere Ferne. „Das war ein Rückfall in alte Zeiten, wie in der Hinrunde“, sagte Sebastian Kehl.

Trainer Jürgen Klopp haderte in erster Linie mit dem schwachen Defensivverhalten seiner Mannschaft. „Wer solche Gegentore bekommt, kann natürlich nicht gewinnen“, sagte Klopp.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet