UEFA ruft Anti-Rassismus-Tage aus

Boateng: "Ich wurde rassistisch beleidigt"

+
Jerome Boateng (r.) bekam im Nationaltrikot auch schon Affengeräusche zu hören.

Frankfurt/Main - Jerome Boateng berichtet von eigenen Erfahrungen rassistischer Beleidigung - auch bei einem WM-Qualifikationsspiel. Die UEFA erklärt die EM-Qualifikation zu Anti-Rassismus-Tagen.

Der deutsche Nationalspieler Jerome Boateng berichtet von eigenen Erfahrungen rassistischer Beleidigung - auch bei einem WM-Qualifikationsspiel. „Auf den Färöern kamen von den Tribünen diese Affengeräusche. Ich habe das damals ignoriert, weil ich es nicht orten konnte und es schnell vorbei war. Erfahrungen wie diese motivierten mich zusätzlich für mein heutiges Engagement gegen Rassismus“, sagte der Verteidiger von Bayern München, dessen Vater aus Ghana stammt, in der „Sport Bild“.

Die UEFA will die bevorstehenden Spieltage in der EM-Qualifikation zum Kampf gegen Rassismus im Fußball nutzen. Wie in der Champions League soll von Donnerstag bis kommenden Dienstag bei allen Partien in Europa für die „No to Racism“-Kampagne geworben werden. Gemeinsam mit dem Netzwerk Fare laufen bis zum 23. Oktober zudem zahlreiche Aktionen gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz. Man wolle verdeutlichen, dass der Fußball offen für alle Menschen „jeder Hautfarbe, Herkunft und jeden Glaubens“ sei, wird UEFA-Präsident Michel Platini in einer Presseerklärung zitiert.

Die UEFA hatte zuletzt mit Sanktionen auf rassistische Ausfälle bei mehreren europäischen Clubs reagiert. So muss der Bayern-Gegner ZSKA Moskau in der Champions League seine Gruppenheimspiele wegen rassistischer Beleidigungen seiner Fans vor leeren Rängen austragen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet