Bierhoff: Anschläge in Brüssel Thema beim DFB-Treffpunkt

+
Oliver Bierhoff äußerte sich zu den Anschlägen in Brüssel. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft sieht sich zum Start der Vorbereitung auf die ersten Länderspielen im EM-Jahr gleich wieder verstärkt mit dem Thema Sicherheit konfrontiert.

Teammanager Oliver Bierhoff äußerte sich nach seiner Ankunft am DFB-Quartier in Berlin zu den Anschlägen in Brüssel. "Wir werden uns natürlich als Sportliche Leitung zusammensetzen und überlegen, wie wir damit auf die Mannschaft zugehen", erklärte Bierhoff.

"Es wird mit Sicherheit ein Thema sein, das die Spieler nach den Ereignissen von Paris auch beschäftigen wird", sagte der Teammanager zu den Explosionen in der belgischen Hauptstadt mit vielen Toten.

Beim Länderspiel des Weltmeisters im vergangenen November in Paris gegen EM-Gastgeber Frankreich waren bei mehreren Terrorakten 130 Menschen getötet worden. Auch das Stade de France war damals ein Ziel der Terroristen gewesen. Außerhalb kam es damals zu Explosionen. Das DFB-Team um Kapitän Bastian Schweinsteiger verbrachte die komplette Nacht nach dem Freundschaftsspiel in dem EM-Endspielstadion. Das anschließende Länderspiel in Hannover gegen die Niederlande musste kurz vor dem Anpfiff wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden.

Länderspiel-Termine

Deutsche EM-Gruppe

EM-Spielorte

Aktueller DFB-Kader

Spielplan Fußball-EM

Länderspiel-Bilanz gegen England

Länderspiel-Bilanz gegen Italien

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"