Erfolg im Spitzenspiel gegen Gladbach

Barnetta führt Schalke auf Champions-League-Platz

+
Schalke 04 entschied das Spitzenspiel gegen Borussia Mönchengladbach für sich: Schalkes Tranquillo Barnetta (r) freut sich über sein Tor zum 1:0.

Gelsenkirchen - Trotz größter Personalnot nimmt Schalke 04 wieder Kurs auf die Champions League. Die Königsblauen siegten im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach mit 1:0.

Dabei fehlten den Gelsenkirchenern, für die Jubilar Traquillo Barnetta (10.) traf, ein halbes Dutzend verletzter Stammkräfte - darunter der gesperrte Torgarant Klaas-Jan Huntelaar und gleich zwei Keeper.

Gegen die kompakte Defensive des Achtelfinalisten der Champions League fanden die Gladbacher keine Mittel und mussten nach zwei 1: 0-Siegen zum Rückrundenstart den direkten Konkurrenten vorbei lassen. Barnetta verwertete eine scharfe Hereingabe von Kevin-Prince Boateng zum Siegtor und krönte damit sein Jubiläum: Im 250. Bundesligaspiel traf der Schweizer zum 29. Mal.

Die Partie hatte mit zehn Minuten Verspätung begonnen. Die Sicherheitskontrollen waren verschärft worden, weil es offenbar eine Bombendrohung gegeben hatte. Schalkes Sportvorstand Horst Heldt bestätigte bei Sky ein „Bedrohungsszenario“. Die Gelsenkirchener Polizei sah indes „keine Hinweise für eine konkrete Gefährdung“.

Fast mit der letzten Elf spielten die Gelsenkirchener. Neun Spieler fehlten Trainer Roberto Di Matteo, zu den sieben Langzeitverletzten und dem Rotsünder Huntelaar kam kurzfristig auch Sidney Sam (muskuläre Probleme). Im Tor stand der 19-jährige Timon Wellenreuther, die Schalker Nummer drei. Der Ex-Karlrsuher, eigentlich Keeper der Reserve in der Regionalliga, hatte beim 1:1 in München am Dienstag sein Bundesliga-Debüt gegeben, nachdem mit Fabian Giefer auch der zweite Keeper verletzt ausgefallen war.

Gladbachs Coach Lucien Favre, der auf Martin Stranzl (Schädelprellung) und Andre Hahn (Achillessehnenentzündung) verzichten musste, stellte freiwillig um. Auf fünf Positionen veränderte der Schweizer seine Elf. Unter anderem musste Weltmeister Christoph Kramer zuschauen.

Er sah einen frühen Rückstand seiner Mannschaft, die den Ball am eigenen Strafraum vertändelte. Jan Kirchhoff eroberte den Ball, Boatengs Flanke drückte Barnetta aus kurzer Distanz über die Linie. Die frühe Führung spielte Schalke in die Karten, die Königsblauen verteidigten mit einer Fünfer-Abwehr und Kirchhoff als sechstem

Defensivakteur auf der Sechs konzentriert und stellten vor allem die Zentrale zu. Gladbach tat sich schwer, eine Lücke zu finden.

Wellenreuther blieb über weite Strecken beschäftigungslos. Erst gegen den eingewechselten Ibrahima Traore musste der 19-Jährige erstmals eingreifen (65.). Beste Schalker waren die Innenverteidiger Benedikt Höwedes und Joel Matip. Bei Gladbach fielen Granit Xhaka und Thorgan Hazard am meisten auf.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken