F1-Kalender für 2016 vorerst mit 21 Rennen

+
Die Formel 1 plant für 2016 vorläufig mit 21 Rennen. Foto: Jens Buettner

Mexiko-Stadt (dpa) - Die Formel 1 plant in der kommenden Saison vorläufig mit 21 Rennen. Damit würde die Königsklasse die bisherige Höchstmarke von 20 Grand Prix in einem Jahr übertreffen.

Im Kalender-Entwurf, den der Motorsport-Weltrat am 10. Juli bei seinem Treffen in Mexiko-Stadt verabschiedete, ist der Große Preis von Deutschland für den 31. Juli angesetzt. Gastgeber soll Hockenheim sein. In diesem Jahr war das Rennen in Deutschland abgesagt worden, weil weder der Nürburgring noch Hockenheim eine finanzielle Einigung mit Chefvermarkter Bernie Ecclestone erzielen konnten.

Neu im Kalender ist der Grand Prix in Aserbaidschan. Der WM-Lauf, der in Baku als Stadtrennen vorgesehen ist, soll am 17. Juli seine Premiere feiern. Eröffnet wird die Saison am 3. April in Australien. Das Finale soll am 27. November erneut in Abu Dhabi gefahren werden. Das Rennen im russischen Sotschi rückt vom Oktober in den Mai. Der Grand Prix in Malaysia rutscht vom Frühjahr in den September.

Zudem segnete der Weltrat den Vorschlag der Strategiegruppe der Formel 1 ab, die Strafen für den Tausch von Motorenteilen zu vereinfachen. Künftig ist die Versetzung ans Ende der Startaufstellung die Maximalbuße. Weitere Zeit- oder Durchfahrtstrafen sind nicht mehr möglich. 

Motorenhersteller, die in Zukunft neu in die Formel 1 einsteigen, dürfen in ihrem ersten Jahr eine zusätzliche Motoreneinheit einsetzen. Dies gilt rückwirkend auch für Honda in dieser Saison.

Mitteilung der FIA

Kommentare

Meistgelesen

Wolff: Vettel nicht Rosbergs Nachfolger
Wolff: Vettel nicht Rosbergs Nachfolger
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Reaktionen zum Formel-1-Rücktritt von Nico Rosberg
Reaktionen zum Formel-1-Rücktritt von Nico Rosberg
"Härter und härter": Rosberg vs. Hamilton in Qualifikation
"Härter und härter": Rosberg vs. Hamilton in Qualifikation
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"