Alfons Hörmann

DOSB-Präsident sorgt sich um deutschen Sport

+
Hörmann sieht vor allem Strukturprobleme. Foto: Arno Burgi/Archiv

Augsburg - DOSB-Präsident Alfons Hörmann sorgt sich im internationalen Wettbewerb um den deutschen Spitzensport.

"Insgesamt sind wir tendenziell auf dem Weg zu weniger Erfolg - Sommer wie Winter. Und damit nähern wir uns dem Mittelmaß", sagte der 54 Jahre alte Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Interview der Zeitung "Augsburger Allgemeine" (Dienstag).

"Wir sind nicht mehr absolute Spitze, und meine Wahrnehmung ist, dass wir relativ schnell den Anschluss an die Spitze verlieren. Und mit Spitze meine ich, zu den ersten Fünf im Medaillenspiegel der Olympischen und Paralympischen Spiele oder den Top-Nationen bei Weltmeisterschaften zu gehören", erklärte Hörmann. Bei den deutschen Spitzensportverbänden sieht er mehr Strukturprobleme als ihm lieb seien. "Schwierig wird es ab der Ebene, wo es um die Talentsichtung und -förderung geht", beklagte der DOSB-Chef.

Eine Interessenskollision der deutschen Olympia-Bewerbung um die Sommerspiele 2024 mit der erwarteten Austragung der Fußball-Europameisterschaft im selben Jahr in Deutschland befürchtet Hörmann nicht. "Das tangiert unsere Bewerbung nicht", sagte er: "Geschätzte 70 Prozent der IOC-Mitglieder wissen nicht, wo die nächste Fußball-EM stattfindet. Das läuft bei vielen unter der Wahrnehmung, denn sie sind für Olympia zuständig. Es ist weltweit auch nicht jeder so fußballorientiert wie wir."

Fakten zu Hörmann

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen