NBA

Dallas verliert und geht als Sechster in die Playoffs

+
Dirk Nowitzki.

Dallas - Dirk Nowitzki verliert mit den Dallas Mavericks das letzte Hauptrundenspiel. Dank den Golden State Warriors bleibt das texanische Duell vorerst aus.

Die Dallas Mavericks und ihr deutscher Superstar Dirk Nowitzki gehen als Sechster der Western Conference in die Playoffs der NBA. Die Texaner verloren am Mittwochabend ihr letztes Hauptrundenspiel im heimischen American Airlines Center gegen die San Antonio Spurs mit 91:96.

Nowitzki kam auf 19 Punkte und sieben Rebounds. Bei San Antonio, das auf vier Stammspieler und zwei wichtige Bankspieler verzichtete, überzeugte vor allem Rookie Boban Marjanovic (22 Punkte/12 Rebounds).

Dass es in der ersten Playoff-Runde nicht gleich wieder zum texanischen Duell gegen die zweitplatzierten Spurs kommt, haben die Mavericks Hauptrundensieger Golden State Warriors zu verdanken. Das Team um den Topschützen Stephen Curry verhinderte mit einem 125:104-Erfolg gegen die Memphis Grizzlies ein Abrutschen von Dallas auf Rang sieben.

Erster Gegner von Nowitzki und Co. sind in den am Samstag beginnenden Play-offs die drittplatzierten Oklahoma City Thunder. Gegen die Mannschaft von Kevin Durant ist Dallas Außenseiter, nicht zuletzt wegen der Niederlagen in allen vier Hauptrunden-Begegnungen.

„Es wird ein schwerer Kampf, egal, gegen wen wir spielen“, sagte Nowitzki, „alle Mannschaften sind unglaublich gut.“ Der Würzburger führte Dallas zum 15. Mal in 18 Jahren in die entscheidende Meisterschaftsrunde und versprach einen großen Fight: „Wir werden alles versuchen, wir kämpfen wie in den vergangenen Wochen. Dann werden wir sehen.“

SID

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen