Erster Sieg für Cleveland

James' Cavaliers verkürzen den Abstand auf die Warriors

+
Angeführt von LeBron James holte Cleveland den ersten Sieg in der best-of-seven-Serie.

Cleveland - Die Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James haben Meister Golden State Warriors im dritten Finale der Basketball-Profiliga NBA eine empfindliche Niederlage beigebracht.

Im ersten Heimspiel der best-of-seven-Serie setzten sich die Cavs deutlich mit 120:90 durch und verkürzten den Rückstand auf 1:2.

Für die Gastgeber, die in dem wegweisenden Spiel ohne den verletzten dreimaligen Allstar Kevin Love antreten mussten, waren James (32 Punkte) und Kyrie Irving (30) beste Werfer auf dem Feld. "Wir müssen diese Leistung am Freitag wiederholen", forderte James, der diesmal als Power Forward agierte. Dann steht das zweite Heimspiel an.

Durch den Positionswechsel des Superstars spielte Cleveland variabler und zwang den Champion um Superstar Stephen Curry in die Knie. James, der bereits seine sechste Finalserie in Folge bestreitet, steuerte zudem elf Rebounds und sechs Assists bei. Besonders die Leistungsexplosion von Irving, der in Spiel zwei nur zehn Punkte erzielte, machte den Unterschied.

Cleveland gelang es zudem, Curry in der ersten Hälfte komplett aus dem Spiel zu nehmen. Der beste Werfer der NBA-Hauptrunde kam auf magere zwei Punkte, insgesamt erzielte Curry 19 Zähler. Auch die Wurfquote des 28-Jährigen ließ zu wünschen übrig. Lediglich drei von neun Dreierversuchen fand das Ziel, in der Zone verwandelte Curry sechs von 13 Würfen.

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen