Gasol mit starker Vorstellung

Basketball-EM: Spanier und Griechen im Viertelfinale

+
Pau Gasol und seine Spanier sind einer der Favoriten auf den EM-Titel.

Lille - Angeführt vom erneut starken Pau Gasol hat Deutschland-Bezwinger Spanien bei der Basketball-EM das Viertelfinale erreicht. Dort wartet nun Medaillenkandidat Griechenland.

Mitfavorit Spanien schlug zum Auftakt der K.o.-Phase am Samstag in Lille nach drei mühevollen Vierteln Polen mit 80:66 (41:39) und trifft nun auf Griechenland. Mit 30 Punkten und sieben Rebounds ragte NBA-Routinier Gasol wieder einmal heraus, alleine im Schlussviertel erzielte der Center elf Zähler.

Medaillenkandidat Griechenland hatte beim 75:54 (34:31) über Belgien in der ersten Halbzeit zwar auch einige Probleme, blieb am Ende aber souverän ohne Turnier-Niederlage. Routinier Yannis Bourousis war mit 14 Punkten bester Werfer für den zweimaligen Europameister, auch die NBA-Profis Kostas Koufos (13) und Giannis Antetokounmpo (10) zeigten gute Auftritte.

Co-Vorrundengastgeber Lettland setzte sich zum Auftakt der Endrunde mit 73:66 (42:40) gegen Slowenien durch und steht erstmals seit 2001 wieder unter den besten acht Teams Europas. Janis Strelnieks vom deutschen Meister Brose Baskets war mit 17 Punkten, sechs Rebounds und acht Assists stärkster Spieler seines Teams.

Lettland bekommt es am Dienstag im Viertelfinale nun mit dem Sieger der Partie zwischen Topfavorit Frankreich und der Türkei zu tun. Das deutsche Team war bereits in der Gruppenphase in Berlin gescheitert und hatte dabei das letzte Spiel knapp gegen Spanien verloren.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen