ZiSch

Schnelle Hilfe für Verletzte

An der Alexander-Coppel-Gesamtschule gibt es einen Schulsanitätsdienst.

Von Dennis Dudda, 9b, Alexander-Coppel-Gesamtschule

Die Alexander-Coppel-Gesamtschule in Solingen hat einen Schulsanitätsdienst, was bedeutet, dass diese Schule eine besondere Ausstattung hat: Einen Erste-Hilfe-Raum mit einem Medizinschrank mit Verbandszeug und allen wichtigen Utensilien.

Die Schule hat freiwillige Helfer und eine von den Maltesern autorisierte Lehrkraft. Diese stellt nach bestandenem Lehrgang in Erster Hilfe die Erste-Hilfe-Scheine aus. Es gibt ein funktionierendes Sanitäter-Einsatzsystem. Jeden Tag sind drei Sanitäter für den Dienst eingetragen.

Gerufen werden sie über ein der Schule gehörendes Handy, es sind kleine günstige Tastenmobilfunkgeräte. Somit können die Sanitäter von den Sekretärinnen im Sekretariat, aus der Pause, aber auch jederzeit aus dem Unterricht zum Einsatz gerufen werden. Die Sanitäter sollten natürlich dem Lehrer, der sie gerade unterrichtet, Bescheid geben, wenn sie Dienst haben, da Handys laut der Schulordnung im Schulgebäude auszuschalten sind.

Ein Diensttag eines Schulsanitäters an der Alexander Coppel Gesamtschule beginnt also damit, dass dieser in das Schulsekretariat geht, um sich das Diensthandy zu holen. Dies sollte bestenfalls vor dem Unterricht geschehen.

Dann geht er normal wie alle anderen Schüler in die Klasse und teilt der unterrichtenden Lehrkraft seinen heutigen Dienst mit. Wenn sich dann ein Schüler oder eine Lehrkraft verletzt, wird dies dem Sekretariat gemeldet.

Bei einfachen Wunden helfen die Sekretärinnen mit einem kleinem Pflaster selbst weiter. Handelt es sich um eine größer Verletzung, wie einen Bruch oder eine Verstauchung, wird der Sanitäter gerufen. Im Falle, dass der diensthabende Sanitäter gerade eine Klassenarbeit schreibt, wird der nächste Helfer angerufen. Bei lebensbedrohlichen Situationen wird jeder Helfer benötigt.

Wenn der Sanitäter einen Rettungswagen benötigt, darf er ihn nicht direkt rufen, sondern er muss erst dem Sekretariat Bescheid geben.

Von da aus wird der Notruf gewählt und bei Bedarf noch weitere Sanitäter angefordert.

Die Sanitäter müssen den Weg für den Rettungswagen auf dem Hof freihalten, was während der Pausenzeiten nicht einfach ist.

Wenn der Rettungswagen erfolgreich ein- und ausgewiesen wurde, muss der Erste-Hilfe-Raum aufgeräumt werden und die Sanitäter kehren wieder in den Unterricht zurück.

Am Ende des Diensttages gibt der Sanitäter das Diensthandy im Sekretariat wieder zurück.

Kommentare