ZiSch

Die Prinzessin der Herzen

Lady Diana war beim Volk beliebt.

Von Noelia Golisano, 8d, Albert-Schweitzer-Schule

Lady Diana war in sehr vielen karikativen Bereichen tätig. So kümmerte sich zum Beispiel um die Belange von Aidskranken und Landminenopfern. Das brachte Diana weltweit viele Sympathien ein. Und so wurde sie nach ihrem Tod zur „Prinzessin der Herzen“ gekürt.

Sie wurde am 1. Juli 1961 als Diana Frances Spencer geboren, Tochter des königlichen Stallmeisters. Im Juli 1980 traf die gelernte Kindergärtnerin bei einem Barbecue auf Prinz Charles und die Romanze begann. Nach deren Verlobung folgte kurze Zeit später am 29. Juli 1981 die Hochzeit.

Ungefähr ein Jahr später kam ihr erstes Kind, Prinz William, auf die Welt. Ihr zweiter Sohn, Prinz Harry, folgte 2 Jahre später. Da ihre Ehe mit Prinz Charles nicht gut lief, unternahm sie aus Verzweiflung einen Selbstmordversuch, außerdem litt sie unter starker Magersucht, Essstörungen und Depressionen. Am 31. August 1997 starb Diana bei einem Autounfall in Paris.

Diana war die am häufigsten fotografierte Person der Welt. Ihr Dasein als Medienikone und ihre Ehe mit Charles sorgte für Hunderte oft nicht schöne Schlagzeilen. Aber im Laufe der Jahre nutzte Diana ihre Berühmtheit für wohltätige Zwecke. Bis zu ihrer Scheidung 1996 war sie Schirmherrin von 126 karitativen Organisationen.

Sie war nicht nur eine schöne, reiche Prinzessin, sondern sammelte Geld auf Veranstaltungen für Kranke, Arme und Kinder, die Hilfe dringend brauchten. Die Prinzessin wurde 1995 in New York mit dem Preis der Menschlichkeit ausgezeichnet. Nach der Scheidung von Charles lernte sie 1997 Dodi Al-Fayed kennen und kam schließlich mit ihm zusammen.

Am 31. August starben Diana und Dodi bei einem Autounfall in Paris. Die Trauer um Diana bewegte weltweit Milliarden von Menschen, die sich ihr sehr verbunden fühlten. Vor den Londoner Königspalästen legten tausende Menschen so viele Blumen und Stofftiere nieder, dass die Straßen abgesperrt werden mussten. Mit 2,5 Milliarden Zuschauern weltweit wurde die Live-Übertragung der Trauerfeier zum größten Medienereignis aller Zeiten.

„Ich möchte nicht kostspielige Geschenke. Ich möchte nicht gekauft werden. Ich habe alles, was ich brauche. Ich wünsche mir nur jemanden, der für mich da ist und mich sicher und geborgen fühlen lässt“, sagte sie.

Kommentare