ZiSch

Ist das noch Kaufrausch oder schon Sucht?

Menschen mit einer Sucht sollten auf keinen Fall alleine gelassen werden.

Von Joy Lea Joch, 8b, Humboldtgymnasium

Viele Mensschen haben dieses ständige Bedürfnis, etwas zu kaufen obwohl sie es überhaupt nicht brauchen. Kaufen diese Menschen einfach gerne oder kann man hier schon von einer Sucht sprechen? Kennen Sie diess Problem auch? Oder denken sie, ihre Freundin oder ihr Freund hat diese Sucht?

Die Ursachen für eine Kaufsucht sind meistens Einsamkeit, Frust, Langeweile, Sorgen, persönliche oder berufliche Probleme, Konflikte und Schwierigkeiten. Diese Menschen fallen in Depressionen, die meist nur ärztlich behandelt oder therapiert werden können. Es ist ein schleichender Prozess und beginnt meist harmlos.

Zum Bespiel geht man aus Frust einkaufen, um seine Trauer für einen kurzen Moment zu vergessen und sich an neuen Sachen (Anziehsachen, Deko,..) zu erfreuen. Der erste große Liebeskummer oder Streit mit der besten Freundin oder Freund könnte ein weiterer Grund sein, denn nicht jeder kann mit Problemen umgehen und diese selber lösen, durch zum Beispiel ein Gespräch mit den betroffenen Personen. Also gehen sie denen aus dem Weg und kaufen stattdessen etwas.

Jedoch hält die Freude über die neuen Errungenschaften nur kurzeitig an, da die Probleme immer noch nicht aus der Welt geschafft wurden und man sich auf kurz oder lang erneut mit Ihnen befassen muss, aber nicht kann. Nach kurzer Zeit ist man wieder traurig, man kauft sich wieder etwas und der Prozess wiederholt sich immer und immer wieder.

Irgendwann kauft man sich schon bei dem kleinsten Problem etwas. Man meint, man müsste sich jedes Mal etwas kaufen, um auch nur das kleinste Gefühl von Glück zu erhalten. Bei dem Kaufen von Sachen entwickelt man Hochgefühle, dabei denkt der Mensch, er sei glücklich.

Doch die Realität sieht anders aus. Ein Paar neue Schuhe oder Hosen machen einen nur kurzeitig glücklich. Durch dieses ständige Bedürfnis nach innerlicher Befriedigung entsteht ein Teufelskreis und der Mensch läuft Gefahr, eine Kaufsucht zu entwickeln.

Er ist so aufs Kaufen fixiert, dass er seine Freunde und Familie vernachlässigt. Und je nach Ausprägung der Sucht wenden sich die Freunde und die Familie von dem Menschen ab, da sie auf Dauer mit der Sucht nicht klarkommen oder selber darunter leiden und krank werden. Es kommt auch vor, dass sie selber in Therapie oder in Behandlung gehen müssen.

Doch es ist falsch, diese Menschen mit ihrem Problem alleine zu lassen, denn wenn die Menschen den Kaufsüchtigen im Stich lassen, wird er nur noch mehr kaufen, da er sich mit dem Kauf von Sachen glücklich machen und seine Probleme verdrängen möchte.

Die Kaufsüchtigen sollten sich als erstes eingestehen, dass sei ein Problem haben und das können sie nur mit Hilfe non Freunden oder der Familie. Dennoch könnten die Folgen der Kaufsucht sein, dass man irgendwann zu hohe Schulden hat, dass man sie nicht mehr begleichen kann.

Auch eine weitere Folge der Kaufsucht könnte sein, dass man zu viele überzogene Kreditkarten hat und man deshalb keine Kredite für wirklich wichtige Dinge wie eine OP mehr bekommt.

Kommentare