ZiSch

„Ich sehe keinen Grund nicht so zu leben“

Sarah Yilmaz erzählt von ihrer veganen Lebensweise.

Von Ana Lenge, 8b, August-Dicke-Schule

Immer mehr Menschen ernähren sich vegan. Viele können damit allerdings nichts anfangen, deshalb interviewten wir eine Veganerin, die einiges erklärt. Es handelt sich dabei um Sarah Yilmaz (24). Die junge Frau ist mit dem Internetstar Oguz Yilmaz (Y-Titty) verheiratet und studiert in Köln Lehramt für sonderpädagogische Förderung.

Wieso haben Sie sich dafür entschieden, vegan zu werden?

Sarah Yilmaz: Für die Tiere, für den Planeten und die Umwelt, für die Menschen, die aufgrund unserer Ernährungsweise genauso ausgebeutet werden, für meinen eigenen Körper. Ich esse vegan, weil es für mich keinen Grund gibt, es nicht zu tun.

Woher bekommen Sie all die wichtigen Nährstoffe wie Proteine?

Yilmaz: Proteine sind auch in Lebensmitteln wie Amaranth, Quinoa, Bohnen, Linsen, Erbsen, Nüssen, Samen, Getreide und Sprossen enthalten, so viel dazu.

Was ist mit Milch? Braucht man die nicht für die Calciumaufnahme?

Yilmaz: Ganz im Gegenteil! Milch verleitet dazu, Calcium zu verlieren, sie ist schlecht für unsere Knochen. Tierische Produkte und somit auch Milch übersäuern den Körper. Und wenn man sagt: „Aber die Kälber trinken doch auch Kuhmilch“, dem kann ich nur damit antworten, Kuhmilch ist für Kuhbabys – simple as that. Wir sind keine Kälber, die in kürzester Zeit groß und fett werden müssen. Milch enthält Wachstumshormone, die nicht nur uns in die Breite wachsen lassen, sondern auch unschöne Dinge wie Tumore.

Ist vegane Ernährung denn auch abwechlungsreich und ausgewogen genug?

Yilmaz: Dass eine vegane Ernährungsweise, sofern ausgewogen, gesund sein kann, ist mittlerweile wissenschaftlich bestätigt.

Was haben Ihre Eltern damals dazu gesagt?

Yilmaz: Ich war ja auch als Jugendliche zwischenzeitlich vegan, allerdings habe ich immer wieder damit angefangen tierische Produkte zu essen. Meine Mutter hatte zwar vollstes Verständnis für meine vegane Ernährungsweise, allerdings sah sie es nicht ein vegan oder eben zwei Gerichte zu kochen. Das hat meine Situation damals sehr verkompliziert, weswegen ich heutigen Anfängern raten würde, sich mit ihren Eltern zusammenzusetzen und gemeinsam neue Gerichte auszuprobieren oder Kompromisse schließen.

Zum Schluss würden wir gerne wissen, ob sie noch irgendwelche Tipps für Anfänger hätten?

Yilmaz: Natürlich. Man sollte auf unnötige, teure Ersatzprodukte verzichten. Asiatische und türkische Lebensmittelläden und regionale Märkte bieten eine große und oft günstigere Auswahl an frischem Obst und Gemüse an. Außerdem solltest du deine Mahlzeiten planen, so reicht oft ein Wocheneinkauf, das spart Zeit und Geld.

Kommentare