ZiSch

Das Ballet des Wassers

Synchronschwimmen wird meist von Frauen ausgeübt.

Von Sabren Al Adeli und Sophie Paffrath, 8b, August-Dicke-Schule

Tennis, Fußball oder Handball. Alles klassische Sportarten, die von Jung und Alt stark ausgeübt werden. Aber gibt es nicht auch andere Sportarten, die den gleichen Fun-Faktor haben und zugleich eine ähnliche sportliche Herausforderung bieten? Eine Menge.

Beispielsweise das Ballett des Wassers, das Synchronschwimmen. Ein besonderer Schwimmstil, der mit der Zeit immer weiter in Vergessenheit geraten ist. Doch diejenigen, die diesen Sport ausüben, haben sich an gewisse Vorgaben zu halten. Es wird immer zu Musik geschwommen, die die Choreographie bestens präsentiert.

Meist in Gruppen, die mindestens aus zwei bis acht Personen bestehen. Die olympische Disziplin verlangt den Schwimmern einiges ab: Hohe körperliche Leistungen, Luftmangel, Beweglichkeit und rhythmisches Musikgefühl.

Das Kunstschwimmen kam aber erst 1916 zu uns nach Deutschland. Damals wurde die Wassersportart nur von Männern ausgeübt, was heute unvorstellbar ist. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Frauen in das Synchronschwimmen mit eingebunden, die allmählich die Männer aus dieser Sportart verdrängten.

Doch man hat nur der ersten Wasserballerina aus Australien die Popularität zu verdanken: Anette Kellermann. Als sie an einem Wettkampf in New York teilnahm, wurde sie entdeckt und die ganze Sache nahm ihren Lauf. Olympische Wettkämpfe wurden jedoch noch bis vor 1957 nicht in der Bundesrepublik veranstaltet.

Heute ist die Teilnahme an Olympia immer noch ein großes Ziel für die Schwimmer, doch für die Jugend ist der COMEN Cup sehr wichtig, ein Internationaler Synchronschwimm-Wettkampf für junge Leute zwischen elf und 20 Jahren.

Meist Für Teilnehmer aus Europa, aber auch Nationen wie Russland, China und Japan nehmen teil, die heute die dominanten Teilnehmer solcher Wettbewerbe sind. Eine Sportart mit Historie, die viel fordert, die trotzdem ganz besonders ist. Auf ihre eigene Weise. Das Synchronschwimmen, das Ballett des Wassers.

Kommentare