Nürnberg

300 Wohnungen und Park auf Ex-Quelle-Gelände

+
Für das ehemalige Quelle-Versandzentrum (Foto) werden noch Investoren gesucht. Auf dem Areal nebenan sollen 300 Wohnungen entstehen.

Nürnberg - Auf einem Teil des früheren Quelle-Geländes in Nürnberg sollen in den nächsten Jahren 314 Wohnungen samt eines Parks entstehen.

Rund 30 Prozent davon seien als öffentlich geförderte Appartements geplant, berichtete der städtische Planungsreferent Daniel Ulrich am Mittwoch. Entsprechende Vereinbarungen mit dem Fürther Bauunternehmen GS Schenk seien inzwischen unter Dach und Fach. Nach den städtischen Vorgaben soll dort eine kleine Siedlung mit gemischter Wohnbebauung errichtet werden. Nach Angaben von GS-Schenk-Geschäftsführer Jobst Dentler soll mit dem Bau der ersten 64 Wohnungen im nächsten Frühjahr begonnen werden.

Dagegen geht nach Ulrichs Angaben für das Quelle-Versandzentrum, die zweitgrößte leerstehende Immobilie in Deutschland, die Investorensuche weiter. Das portugiesische Unternehmen Sonae Sierra suche weiterhin Partner für die Nutzung der 250.000 Quadratmeter großen Immobilie. Neben einem Einkaufszentrum sollen in dem Klinkerbau Wohnungen, Büros und Kleingewerbe untergebracht werden. Baureferent Ulrich geht davon aus, dass sich dort außerdem Künstler ansiedeln werden, für die auf dem benachbarten AEG-Gelände mittelfristig kein Platz mehr ist. Das Areal soll künftig komplett als Uni-Gelände genutzt werden.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten
So unterschiedlich sind Frauen und Männer beim Immobilienkauf
So unterschiedlich sind Frauen und Männer beim Immobilienkauf
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA