Schwarze Schafe und der Kranz

Michael Kleimt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht und für Erbrecht

Dass es Streitigkeiten und Zwist in Familie und Verwandtschaft gibt, ist Allgemeingut. Oft hat man mit dem "schwarzen Schaf" der Familie seit Jahren nicht einmal mehr gesprochen. Und wenn dann ein Angehöriger stirbt, "rächt" man sich auf ganz subtile Weise . . .

Dass es Streitigkeiten und Zwist in Familie und Verwandtschaft gibt, ist Allgemeingut. Oft hat man mit dem "schwarzen Schaf" der Familie seit Jahren nicht einmal mehr gesprochen. Und wenn dann ein Angehöriger stirbt, "rächt" man sich auf ganz subtile Weise: Das "schwarze Schaf" wird in der Traueranzeige nicht als Angehöriger erwähnt, auf der Schleife des Trauerkranzes sucht man seinen Namen natürlich auch vergebens. Am "schönsten" sind die Fälle, in denen das "schwarze Schaf" gar nicht erst vom Todesfall und von der Beerdigung des Erblassers in Kenntnis gesetzt wird.

Dummerweise stellt sich dann häufig heraus, dass der so Übergangene zur Erbengemeinschaft gehört oder ihm zumindest Pflichtteilsansprüche zustehen. Und jetzt geht natürlich der Streit los, ob die Kosten des Trauerschmuckes oder der Traueranzeige im Rahmen der Auseinandersetzung als Nachlassverbindlichkeit anzuerkennen sind und aus dem Nachlass zu bezahlen sind. Das "schwarze Schaf" argumentiert verständlicherweise damit, dass diese Kosten nicht zu seinen Lasten gehen können, da er ja namentlich gar nicht erwähnt sei.

Würdiger Rahmen entscheidend

Obergerichtliche Rechtsprechung zu dieser Frage gab es bislang so gut wie nicht. Jetzt hat das OLG München (Urt. v. 25.5.2011 - 20 U 2853/08) Klarheit geschaffen: Zu den Bestattungskosten, die als Nachlassverbindlichkeit zu berücksichtigen sind, gehören alle Kosten, die einen "würdigen Rahmen" für die Trauerfeier entsprechend der Lebensstellung des Verstorbenen bilden. Die Kosten der Todesanzeige gehören ebenso dazu wie die Kosten des Blumenschmuckes anlässlich der Beerdigung. Dies gelte auch dann, wenn der Name eines Angehörigen weder in der Anzeige noch auf der Schleife des Kranzes auftauche. Es komme ausschließlich darauf an, dass der Name des Erblassers in der Todesanzeige erscheine und der Blumenschmuck einen würdigen Rahmen für die Trauerfeier bilde.

Eine grundlegende Entscheidung, die Klarheit schafft. Aber die zerstrittene Verwandtschaft wird schon andere Betätigungsfelder finden….