Bei Kündigungen sind bestimmte Formalitäten zu berücksichtigen

Jede gültige Kündigung muss bestimmte formale Kriterien erfüllen. Da eine Kündigung das allgemeine Vertragsrecht betrifft, muss sie als Willenserklärung persönlich ausgestellt und in der Regel schriftlich fixiert werden. Zudem sind bestimmte Angaben in der Kündigung erforderlich, etwa der konkrete Vertrag, Vertragspartner und der Kündigungstermin.

. Auch die Schriftlichkeit ist in der Regel eine notwendige Voraussetzung, eine mündliche Kündigung ist juristisch einfach anzufechten und damit nicht ausreichend rechtssicher. Zudem gilt es, die vereinbarten Kündigungsfristen zu beachten, da andernfalls die Kündigung zwar wirksam ist, aber eben nicht zum gewünschten Termin, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Bei einigen Rechtsgeschäften steht dem Kunden unter bestimmten Umständen neben der regulären Kündigung auch ein Sonderkündigungsrecht zu, mit dem ein laufender Vertrag auch unabhängig von einem bestimmten Termin gekündigt werden kann. Das gilt dann, wenn sich wesentliche Vertragsbestandteile verändert haben, etwa der Preis für eine Leistung, und somit der geschlossene Vertrag in Teilen nicht mehr gilt. Dieses Sonderkündigungsrecht besteht beispielsweise bei der Versorgung mit Strom und Gas, und das immer dann, wenn der Anbieter seine Preise erhöht. Er ist gesetzlich verpflichtet, den Kunden im Falle einer Preiserhöhung auf das Sonderkündigungsrecht hinzuweisen und auch einen Termin zu nennen, bis zu dem eine Kündigung eingegangen sein muss.

Stromkunden, die den Versorger wechseln wollen, finden <a href="http://www.toptarif.de/strom/stromanbieter-kuendigen"><b>weitere Informationen zur Kündigung</b></a> im Internet, sowohl für die Sonderkündigung als auch für solche mit Einhaltung der regulären Kündigungsfrist. Bei einem Umzug greift übrigens nur dann ein Sonderkündigungsrecht, wenn der bisherige Anbieter den Strom an der neuen Adresse nicht zum <a href="http://www.rp-online.de/wirtschaft/ratgeber/verbraucher/treue-zu-strom-grundversorger-kostet-viel-geld-1.2707313"><b>gleichen Preis anbietet</b></a>. Ist das nicht der Fall, greift das reguläre Kündigungsrecht mit den Fristen, die vertraglich vereinbart sind, in der Regel sind das Zeiträume von einem bis zu drei Monaten. Wer sicher gehen will, dass die eigene Kündigung formal richtig ist, kann auf Kündigungsvordrucke zurückgreifen und diese verwenden.

Kommentare