Protest gegen Putins Krim-Reise

Zehn Tote bei Kämpfen in Ostukraine

+
Ein zerstörtes Haus in der ost-ukrainischen Stadt Mariupol.

Moskau/Kiew - Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter in der Ostukraine. Auch der Ton zwischen Moskau und Kiew wird wieder schärfer. Inmitten der angespannten Lage reist Kremlchef Putin auf die annektierte Krim.

Nach Gefechten mit mindestens zehn Toten in der Ostukraine hat Russland die Regierung in Kiew für die neue Gewalt verantwortlich gemacht. Die Führung des Nachbarlandes wolle ein Friedensabkommen mit den Aufständischen offenbar nicht umsetzen, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau. Das Wiederaufflammen der Kämpfe erinnere an den vergangenen August, als die Regierung eine Offensive gestartet hatte. Lawrow warf dem prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko vor, mit antirussischen Äußerungen Stimmung zu machen. Die Ukraine wies die Vorwürfe zurück.

Die Bundeswehr transportiert in den nächsten Tagen weitere schwer verwundete ukrainische Soldaten zur Behandlung nach Deutschland. Ein vierköpfiges Ärzteteam sei bereits am Sonntag ein Kiew eingetroffen, teilte die deutsche Botschaft in der früheren Sowjetrepublik mit.

Die EU verurteilte das neue Blutvergießen im Donbass. Beide Seiten sollten die Vereinbarung für eine Waffenruhe einhalten, forderte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel.

Poroschenko kritisierte scharf einen Besuch von Kremlchef Wladimir Putin auf der von Moskau einverleibten Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Mit seiner nicht abgestimmten Reise trage das russische Staatsoberhaupt zur weiteren Anspannung der Lage bei, sagte er in Kiew. Das ukrainische Außenministerium übersandte eine Protestnote. Litauens Außenminister Linas Linkevicius warf Putin vor, mit seinem Besuch auf ein Scheitern des Ostukraine-Friedensplans hinzuwirken.

Putin hatte am Montag in Jalta unter anderem Gespräche über Tourismus geführt. Es war nicht seine erste Krim-Reise seit der international kritisierten Aufnahme der Region in Russlands Staatsverband 2014. Kanzlerin Angela Merkel hatte den Anschluss als „verbrecherisch“ verurteilt. Moskau spricht aber von freiwilliger Wiedervereinigung.

Bei neuer Gewalt in der Ostukraine kamen den Konfliktparteien zufolge mindestens zwei Regierungssoldaten sowie acht Zivilisten ums Leben. Sieben Soldaten und 20 Zivilisten wurden verletzt. Verluste in den eigenen Reihen teilten die Separatisten nicht mit. Kiew zeigte sich besorgt wegen der Eskalation. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte am Wochenende von einer explosiven Lage gesprochen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest