Unkonventioneller Weg

CSU will mit Probemitgliedschaft werben

+
Horst Seehofer.

München - Die CSU will mit neuen Angeboten attraktiver für potenzielle Mitglieder werden. Mit Probe- und Onlinemitgliedschaften wolle die Partei Menschen an die CSU heranführen.

Um die Schwelle für eine Parteimitgliedschaft zu senken, will die CSU eine kostenlose zweijährige Probemitgliedschaft einführen sowie auch Online-Mitgliedschaften ermöglichen, sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag vor Beginn der CSU-Vorstandssitzung. So sollten Menschen, die bereits in CSU-Arbeitskreisen wie der Jungen Union, der Frauen Union oder der Seniorenunion aktiv sind, zu einer Mitgliedschaft bewegt werden: „Da wollen wir stärker darauf hinwirken, dass sie sich mit der CSU anfreunden.“

CSU-Generalsekretär Alexander Scheuer sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe), "ein Ziel ist es, mehr Frauen, Junge und Einwanderer in die Partei zu bekommen". Um für die Gruppe der Einwanderer attraktiver zu werden, wolle die CSU den neuen "Arbeitskreis Integration und Migration" gründen.

Der CSU-Vorstand wollte zu der Parteireform am Montag einen Leitantrag verabschieden, der auf dem CSU-Parteitag Mitte Dezember beschlossen werden soll. Ziel sei es, das Bild einer Partei zu stärken, die im Dialog mit ihren Mitgliedern und der Bevölkerung steht, sagte Seehofer. 

Dem Bericht zufolge hat die CSU in ihren Arbeitskreisen ein großes Potenzial für neue Mitglieder. So habe die Junge Union 27.000 Mitglieder, von denen aber nur 28 Prozent CSU-Mitglied seien. Von den 25.000 Frauen in der Frauen Union verfügen demnach nur 41 Prozent über ein CSU-Parteibuch. Die geplante Probemitgliedschaft solle nur den Mitgliedern der Arbeitskreise erlaubt werden. 

dpa/afp

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es