Auf offener Straße

Video: Jugendlicher schlägt Spaniens Ministerpräsident Rajoy

Pontevedra - Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy ist im Wahlkampf von einem Jugendlichen angegriffen worden.

Bei einem Wahlkampfauftritt hat der spanische Regierungschef Mariano Rajoy einen Schlag ins Gesicht bekommen. Jemand habe dem Ministerpräsidenten am Mittwoch bei einem Auftritt in der galicischen Stadt Pontevedra im Nordwesten Spaniens ins Gesicht geschlagen und seine Brille zerbrochen, verlautete aus Kreisen seiner konservativen Volkspartei (PP). Rajoy gehe es aber gut und er habe seinen Rundgang durch die Stadt fortgesetzt. Aus Polizeikreisen verlautete, bei dem Angreifer handele es sich um einen 17-Jährigen, der festgenommen worden sei.

Auf einem Video des Vorfalls ist zu sehen, wie ein Jugendlicher mit einer schwarzen Jacke fest auf Rajoys linke Gesichtshälfte schlägt, bevor er zu Boden gerungen wird. Die Infrastrukturministerin Ana Pastor, die Rajoy in Pontevedra begleitete, erklärte im Kurznachrichtendienst Twittter, sie sei "empört über diesen Angriff" auf den 60-jährigen Regierungschef.

In Spanien wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. In aktuellen Umfragen bleibt Rajoys PP unter 30 Prozent der Stimmen, dürfte aber dennoch stärkste Kraft werden.

Zu Wochenbeginn hatte Rajoy sich mit seinem sozialistischen Herausforderer Pedro Sánchez einen hitzigen Schlagabtausch geliefert. Sánchez hatte Rajoy vorgeworfen, dass er nicht "anständig" sei, weil er trotz im Jahr 2011 erhobenen Korruptionsvorwürfen gegen ihn nicht zurückgetreten sei. Rajoy hatte daraufhin den Oppositionschef als "elenden Schuft" bezeichnet. Den tätlichen Angriff auf Rajoy verurteilte Sánchez via Twitter als "nicht hinnehmbar".

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest