USA und Südkorea kündigen mehrwöchige Militärübungen an

+
Südkoreanische Panzer während einer Übung im Süden von Seoul. Foto: Kim Hee-Chul

Seoul (dpa) - Ungeachtet der Proteste aus Nordkorea wollen die Streitkräfte der USA und Südkoreas wie geplant Anfang März zwei ihrer jährlichen Manöver beginnen.

Die fast zweimonatigen Feldübungen unter dem Namen "Foal Eagle" sowie die zwölftägige Kommando-Schulung "Key Resolve" sollen am 2. März starten, wie das gemeinsame Truppenkommando (CFC) mitteilte.

Das Kommando wies Vorwürfe Nordkoreas zurück, die Frühjahrsübungen dienten der Vorbereitung eines Angriffs. Die Manöver seien "nicht-provokativer Natur", hieß es wie üblich. Die im Rahmen von "Key Resolve" durchgespielten Szenarien dienten dazu, "unser hohes Leistungsniveau für Kernaufgaben" zu erhalten. Es gehe um die Bereitschaft der Truppen und die Stärkung der Allianz. 

Nordkorea wurde wie üblich über den Beginn der Übungen informiert. Das kommunistische Regime in Pjöngjang hatte die Manöver zuletzt als Zeichen einer feindseligen Politik der USA kritisiert. Im Januar hatte Nordkorea einen vorläufigen Verzicht auf neue Atomwaffentests angeboten, falls die USA ihre Militärmanöver mit Südkorea aussetzen. Washington lehnte das Angebot allerdings als "indirekte Drohung" ab. Vor zwei Jahren hatte Nordkorea wegen der Manöver mit einem atomaren Erstschlag gedroht.  

Manöver-Ankündigung US-Streitkräfte Korea

Kommentare

Meistgelesen

Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Kreml dementiert Besitz von kompromittierenden Dokumenten zu Trump
Kreml dementiert Besitz von kompromittierenden Dokumenten zu Trump
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker