Trauriger Rekord

Übergriffe auf Hilfsorganisationen auf Höchststand

New York - Die UNO hat am Dienstag neue Zahlen zu Übergriffen auf Hilfsorganisationen veröffentlicht, die einen neuen traurigen Rekord belegen.

Die Angriffe auf Hilfsorganisationen haben im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Weltweit seien in Konfliktgebieten 155 Mitarbeiter getötet, 171 weitere verletzt und 134 entführt worden, teilten die Vereinten Nationen am Dienstag unter Berufung auf Zahlen der Beratungsfirma Humanitarian Outcomes mit. Insgesamt stieg die Totenzahl um 66 Prozent gegenüber 2012. Allein in Afghanistan gab es 81 Todesfälle zu beklagen. Am gefährlichsten für die Hilfsorganisationen waren laut der UNO Afghanistan, Syrien, der Südsudan, der Sudan und Pakistan.

Die Situation bleibt auch dieses Jahr gefährlich. Zwischen Januar und August gab es laut UNO bereits 79 Tote. Allein im August wurden im Südsudan bei Angriffen von Milizen sechs Mitarbeiter von Hilfsorganisationen getötet. Elf UN-Mitarbeiter starben zudem bei israelischen Luftangriffen auf Schutzunterkünfte im Gazastreifen. Der UN-Sicherheitsrat will sich am Dienstag anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe mit der steigenden Zahl von Angriffen beschäftigen. Der Tag erinnert an den Angriff auf das UN-Hauptquartier in Bagdad 2003, bei dem 22 UN-Mitarbeiter starben, unter ihnen der UN-Sondergesandte Sergio Vieira de Mello.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest