Talibanchef Mansur hatte offiziellen Wohnsitz in Pakistan

+
Der durch US-Drohnen getötete Talibanchef Mullah Mansur hatte in Pakistan offenbar offiziell einen Wohnsitz angemeldet. Foto: Taliban/Archiv

Islamabad (dpa) - Der vor zehn Tagen durch US-Drohnen in Pakistan getötete afghanische Talibanchef Mullah Mansur besaß offenbar nicht nur einen pakistanischen Pass - er hatte in dem Land auch offiziell einen Wohnsitz angemeldet.

Das berichtete die Zeitung "Dawn" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt Pakistans. Demnach fand die Polizei ein so genanntes Residenz-Zertifikat des Talibananführers. Er lebte demnach im Bezirk Qila Abdullah der Provinz Baluchistan nahe der afghanischen Grenze.

Mansur habe die Papiere unter seinem Pseudonym Wali Mohammad bereits 1999 erhalten, heißt es in dem Bericht weiter. In den vergangenen Tagen waren fünf Beamte festgenommen worden, weil sie Mullah Mansur pakistanische Ausweispapiere ausgestellt hatten.

Pakistan wird vorgeworfen, die afghanischen Taliban aus regionalstrategischen Gründen heraus zu unterstützen. Die Regierung bestreitet das. Die Taliban-Führung trifft sich regelmäßig in der südwestpakistanischen Stadt Quetta. Viele ihrer Familien leben dort.

Vor fünf Jahren war in der pakistanischen Armeestadt Abbottabad Al-Kaida-Chef Osama bin Laden von US-Spezialkräften gefunden und getötet worden. Auch der frühere afghanische Talibanchef Mullah Omar soll in einem pakistanischen Krankenhaus gestorben sein.

Dawn-Bericht

Dawn zu verhafteten Beamten

Kommentare

Meistgelesen

Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an