In "Tagesthemen" falsche Seite beschuldigt:

Ukraine-Beitrag falsch: ARD entschuldigt sich

+
Tagesthemen-Moderator Thomas Roth entschuldigte sich vor laufender Kamera für die falsche Darstellung in einem Ukraine-Beitrag vom 20. Mai.

Hamburg - Die ARD-Tagesthemen ziehen einen Beitrag über den Ukraine-Konflikt zurück. In dem Film war die falsche Seite für einen tödlichen Angriff verantwortlich gemacht worden.

Moderator Thomas Roth entschuldigte sich vor laufender Kamera für den Fehler.

Es geht um eine Sendung vom 20. Mai. Darin hatte Moskau-Korrespondent Udo Lielischkies über den Tod zweier Anwohner in Krasnoarmeysk im Osten der Ukraine berichtet. Diese seien durch die „Kugeln der neuen Machthaber“ - also der Separatisten - gestorben, hieß es damals. Der Korrespondent habe diese Darstellung nach erneuter Recherche nun korrigiert, teilte ARD-aktuell am Mittwoch mit.

Eine Überprüfung der Fakten habe ergeben, dass die tödlichen Schüsse von einem ukrainischen Freiwilligen-Bataillon abgefeuert worden seien.

Tagesthemen-Moderator Thomas Roth wollte dies in der Sendung erklären und sich entschuldigen. Der Beitrag wurde bereits aus der Mediathek entfernt.

Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell sagte: „Wir nehmen den Fehler sehr ernst.“ Der dpa sagte er: „Es geht darum, offenkundig zu machen, dass diese Information nach heutigem Wissen nicht standhält. Wenn man so etwas hinterher erfährt, muss man es korrigieren.“ Er betonte: „Das ist nicht schön, aber das machen wir auch, um das Vertrauen der Zuschauer zu erhalten.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es