Debatte in Frankreich

Streit um Badekleidung: Auch Nizza verbietet Burkinis

+
Eine Muslima im Burkini am Strand.

Paris - Im französischen Streit um Ganzkörper-Badeanzüge für Musliminnen hat nun auch die Mittelmeerstadt Nizza ein Verbot verhängt.

Seit Freitag dürfen Frauen dort am Strand keine Burkinis mehr tragen, wie ein Rathaus-Sprecher bestätigte.

An der Strandpromenade von Nizza hatte am 14. Juli ein Islamist einen Lastwagen in eine Menschenmenge gesteuert und 85 Menschen umgebracht. Der Vorsitzende des Gemeindeverbands Nizza Côte d'Azur, Christian Estrosi, hatte das Tragen des Burkinis vor kurzem als Mittel kritisiert, um „unsere Werte im Namen einer radikalen Ideologie“ herauszufordern.

Ähnliche Verbote in Cannes und mehreren anderen Orten hatten eine hitzige Debatte losgetreten. Die Bürgermeister begründen dies oft mit der französischen Tradition einer strikten Trennung von Kirche und Staat (Laizität), verweisen zum Teil aber auch auf den Hintergrund der islamistischen Terroranschläge. Kritiker werfen ihnen daher eine „gefährliche Vermischung“ vor.

In Deutschland diskutieren die Unionsinnenminister gerade über ein Verbot der Volverschleierung muslimischer Frauen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Bis zu 20.000 Euro: Familien sollen Geld für Hausbau erhalten
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Verkehrssündern drohen höhere Bußgelder
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Verfassungs-Referendum in Italien: Wird dieser Tippfehler alles entscheiden?
Verfassungs-Referendum in Italien: Wird dieser Tippfehler alles entscheiden?