Diplomatische Protestnote

Russland wirft Litauen Waffenlieferungen an Ukraine vor

+
Litauens Außenminister Linas Linkevicius.

Vilnius - Russland hat Litauen in einer diplomatischen Protestnote Waffenlieferungen an die Ukraine vorgeworfen. Dies teilte die russische Botschaft in Vilnius am Freitag mit.

Litauen hatte nach Angaben des Verteidigungsministers Juozas Olekas im Januar militärische Ausrüstungsgüter in die Ukraine geliefert.

Nach Angaben des russischen Außenministeriums habe die litauische Vertreterin bei den Vereinigten Nationen „faktisch die Tatsache eingeräumt, dass Vilnius Waffen und Munition an die Ukraine liefert“. Damit verstoße Litauen gegen Waffenexportbestimmungen, heißt es nach Angaben der Agentur BNS in der Note.

Der litauische Außenminister Linas Linkevicius sprach von einer „Drohung“ an alle, die sich nicht an die von Moskau auferlegten Regeln hielten. Russland verletze internationale Gesetze, indem es ständig Waffen sende und Separatistengruppen unterstütze. Die Militärhilfe Litauens sei eine Geste der Solidarität. „Wir reden hier nicht von einigen Angriffswaffen. Wir reden von minimalen Verteidigungsfähigkeiten“, sagte er.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Lkw-Anschlag in Jerusalem: Täter war IS-Anhänger
Lkw-Anschlag in Jerusalem: Täter war IS-Anhänger
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Kreml dementiert Besitz von kompromittierenden Dokumenten zu Trump
Kreml dementiert Besitz von kompromittierenden Dokumenten zu Trump
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Noch ist alles offen: Wird die NPD verboten?
Noch ist alles offen: Wird die NPD verboten?