Häftling in Israel wieder bei Bewusstsein

Palästinenser setzt Hungerstreik fort

+
Proteste für die Freilassung von Mohammed Allaan in Hebron

Jerusalem - Mohammed Allaan wird seit November ohne offizielle Anklage von Israel in Haft gehalten. Seit zwei Monaten ist er im Hungerstreik und er will weiter kämpfen.

Ein seit mehr als zwei Monaten hungerstreikender Palästinenser ist wieder bei Bewusstsein und will seinen Protest fortsetzen. Der Rechtsanwalt Mohammed Allaan habe von den Ärzten verlangt, jegliche stabilisierende Behandlung abzusetzen, berichtete die Nachrichtenseite ynet am Dienstag.

Allaan liegt seit einer Woche auf der Intensivstation des Barsilai-Krankenhauses in der israelischen Küstenstadt Aschkelon. Er hatte am Freitag das Bewusstsein verloren und wurde durch Flüssigkeits- und Salzzufuhr stabilisiert. Bislang verweigerten die Ärzte aus ethischen Gründen eine Zwangsernährung, die nach einer Gesetzesänderung in Israel zulässig wäre.

Warnung an Israel

Die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad warnte Israel, sollte der Häftling sterben, werde es neue Angriffe und ein Ende der Waffenruhe geben. Das Höchste Gericht in Jerusalem wollte am Mittwoch über eine mögliche Freilassung Allaans beraten. Der Häftling hatte nach Medienberichten einen israelischen Vorschlag zurückgewiesen, im Gegenzug für seine Freilassung vier Jahre lang ins Exil zu gehen.

Der seit November ohne offizielle Anklage inhaftierte Allaan protestiert mit dem Hungerstreik gegen seine sogenannte Administrativhaft. Sie ermöglicht es Israel, Terrorverdächtige sechs Monate ohne Anklage festzuhalten.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es