Reise nach Budapest

Flüchtlingskrise: Seehofer sieht Wende Merkels

+
Horste Seehofer und Viktor Orban.

Budapest - CSU-Chef Seehofer trifft Ungarns Regierungschef Orban - einen Widersacher von Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingskrise. Der CSU-Chef zeigt sich Kanzlerin-treu - und übermittelt Merkel andererseits ein spöttisches Lob.

Kurz vor dem EU-Gipfel mit der Türkei zementiert Ungarns Regierungschef Viktor Orban seinen Widerstand gegen die Forderung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einer europaweiten Verteilung der Flüchtlinge. Orban lehnte Flüchtlingsquoten am Freitag nach einem Treffen mit CSU-Chef Horst Seehofer in Budapest strikt ab. „Schon die Zahl eins wäre für uns zu viel“, sagte Orban. „Wir würden keine Vereinbarung akzeptieren, die einen Transfer von Migranten aus der Türkei nach Ungarn vorsieht.“ Die ungarische Regierung glaube, dass Europa fähig sein solle, „die Grenzen luftdicht zu versiegeln“.

Seehofer hingegen betonte seine Unterstützung für Merkels Verhandlungsposition. Auf Dauer sei eine Lösung nur in „europäischer Solidarität“ zu erreichen, sagte Seehofer dazu. SPD und Grüne hatten Seehofer dagegen zuvor vorgeworfen, Merkels Position mit seiner Budapest-Visite zu schwächen. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der „Bild“-Zeitung (Samstag): „Ich halte es für verantwortungslos, der Kanzlerin kurz vor dem entscheidenden Gipfel derartig in den Rücken zu fallen.“

Seehofer tat derlei Vorwürfe ab: „Es ist mir nicht wert, das zu ignorieren.“ Merkel selbst ließ die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz erklären, es sei selbstverständlich sinnvoll, wenn Bundesländer auch Kontakt zu europäischen Staaten pflegten.

Orban betonte: „Wir sind nicht zusammengekommen, um die deutsche Kanzlerin zu schwächen.“ Zwei Männer hätten sich getroffen „und jeder fragt nach deren Meinung über eine Dame, die nicht anwesend ist“, sagte Orban laut englischer Übersetzung. „Das ist Männerschicksal.“ Auch Seehofer betonte: „Das Gespräch drehte sich nicht um unsere Position zur Kanzlerin.“

Orban bekundete jedoch Bereitschaft zu einer Beteiligung Ungarns an den geplanten Milliardenhilfen der EU für die Türkei, um Ankara bei der Unterbringung der vielen Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien zu helfen. Eine Visafreiheit für türkische Bürger in der EU lehnte Orban ebenso ab wie Seehofer.

Seehofer sieht Wende Merkels in Flüchtlingskrise

Der bayerische Ministerpräsident sieht unterdessen eine „Wende“ von Merkel in der Flüchtlingspolitik - wenn auch nicht bezogen auf die zwei CSU-Forderungen nach einer Obergrenze für die Aufnahme neuer Flüchtlinge in Deutschland und umfassender Kontrolle der deutschen Grenzen.

Seehofer begründete das am Freitag in Budapest mit der Situation in Griechenland, wo derzeit wegen der Sperrung der Grenze durch das nördliche Nachbarland Mazedonien Zehntausende von Flüchtlingen festsitzen. „Es wird jetzt nicht gesagt, das Problem lösen wir dadurch, dass ich die Flüchtlinge nach Deutschland bringe“, sagte Seehofer. „Wenn das keine Wende ist.“ Zuvor hatte Seehofer bereits im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ von einer Wende gesprochen.

Seehofer bezieht sich damit auf Merkels Entscheidung vom September vergangenen Jahres, die deutsche Grenze für in Ungarn gestrandete Flüchtlinge zu öffnen. Über die derzeit in Griechenland festsitzenden Flüchtlinge hatte Merkel am Dienstag dagegen gesagt, diese sollten dort bleiben.

Er halte das für die richtige Entscheidung, erklärte der CSU-Chef. „Das bringt wiederum die EU verstärkt in den Druck, endlich mal an den Außengrenzen den Ländern zu helfen, die dann mit diesem Problem zwangsläufig zu tun haben.“ Es sei schon in der Vergangenheit ein Fehler gewesen, Italien und Griechenland - bei der Kontrolle der EU-Außengrenzen - nicht zu helfen. Seehofer warf der EU-Kommission deswegen „riesiges Versagen“ vor.

Die umstrittene Reise Seehofers nach Budapest sorgte im Vorfeld für reichlich Wirbel.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es