Rund 75 tätliche Übergriffe im Jahr 2014

Mehr als 150 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte

+
Im Landkreis Nürnberger Land gab es im Dezember 2014 einen Brandanschlag auf drei für Flüchtlinge vorgesehen Gebäude.

Berlin - Die Gewalt gegenüber Flüchtlingen hat im Jahr 2014 deutlich zugenommen. Insgesamt über 150 Angriffe sind auf Unterkünfte von Flüchtlingen festgehalten worden.

Mehr als 75 tätliche Angriffe auf Flüchtlinge und doppelt so viele Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte hat es einer Dokumentation zufolge im vergangenen Jahr in Deutschland gegeben. Die meisten "rassistisch motivierten Körperverletzungen" seien in Sachsen bekannt geworden, teilten die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl und die Amadeu Antonio Stiftung am Montag mit. "Es ist katastrophal, dass Menschen, die hier Schutz suchen, rassistische Anschläge und Übergriffe befürchten müssen", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Die beiden Organisationen zählten im vergangenen Jahr 153 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, davon 35 Brandanschläge und 118 Sachbeschädigungen. Zudem dokumentierten sie 77 tätliche Angriffe auf Flüchtlinge und 256 flüchtlingsfeindliche Kundgebungen oder Demonstrationen. Pro Asyl und die Amadeu Antonio Stiftung sehen in den Zahlen ein "erschreckend hohes Maß an flüchtlingsfeindlicher Hetze und Gewalt".

Die meisten Anschläge auf Unterkünfte gab es der Erhebung zufolge in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Sachsen und Bayern. Die "mit Abstand" meisten Körperverletzungen gegen Flüchtlinge ereigneten sich demnach in Sachsen. Der Mitteilung zufolge berichteten Flüchtlinge und Migranten zudem, dass rassistische Pöbeleien im Zuge der islamkritischen Pegida-Demonstrationen in Dresden "deutlich" zugenommen hätten. Burkhardt warnte davor, "diese Bewegung salonfähig zu machen."

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Donald Trumps Amtseinführung: So läuft der Inauguration Day ab
Donald Trumps Amtseinführung: So läuft der Inauguration Day ab
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Kreml dementiert Besitz von kompromittierenden Dokumenten zu Trump
Kreml dementiert Besitz von kompromittierenden Dokumenten zu Trump
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Noch ist alles offen: Wird die NPD verboten?
Noch ist alles offen: Wird die NPD verboten?