Nach den Landtagswahlen 

Mecklenburg-Vorpommern: CDU stimmt Koalitionsgesprächen zu

+
Ministerpräsident Erwin Sellering informiert die Presse über den Stand der Koalitiionsverhandlungen in Mecklenburg-Vorpommern.

Schwerin - Die Koalitionsgespräche zwischen SPD und CDU in Mecklenburg-Vorpommern können beginnen. Nach der Festlegung der SPD auf ihren bisherigen Regierungspartner CDU gaben am Samstag auch die Christdemokraten grünes Licht.

Der CDU-Landesvorstand habe gemeinsam mit der Fraktion die Annahme vonKoalitionsgesprächen mit der SPD einstimmig beschlossen, teilte die Partei am Samstagabend mit.

Schwerpunkte bei den Koalitionsverhandlungen seien für die CDU die Themen Innere Sicherheit, die Unterstützung der ländlichen Räume und der strukturschwachen Regionen sowie die weitere wirtschaftliche Entwicklung.

Die bei der Landtagswahl am 4. September siegreiche SPD hatte am Freitagabend erklärt, sie wolle Koalitionsverhandlungen mit der CDU aufnehmen. „Das Wahlergebnis hat gezeigt, dass die Menschen die positive Koalition fortgesetzt haben wollen“, erklärte SPD-Landeschef und Ministerpräsident Erwin Sellering.

Die SPD regierte bereits in den vergangenen zehn Jahren mit der CDU, davor acht Jahre lang mit der Linken. Beobachter hatten eine Neuauflage der rot-schwarzen Koalition von vornherein für wahrscheinlich gehalten. Ein rot-schwarzes Bündnis hätte im Landtag mit 42 Sitzen eine solide Mehrheit. Rot-Rot hingegen hätte mit 37 Mandaten nur eine Stimme mehr als mindestens nötig.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es