Flucht in die Türkei

Dramatische Schicksale an Grenze zu Syrien

+
Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien erreichen die Türkei.

Istanbul - Aus Angst vor der Terrormiliz IS: Die Zahl der syrischen Flüchtlinge in der Türkei steigt weiter an.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Freitag, seit Beginn der Grenzöffnung eine Woche zuvor seien 160.335 Menschen aus der Region Ain Al-Arab (kurdisch: Kobane) in die Türkei geflohen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte am Donnerstag noch von 144.000 Flüchtlingen gesprochen, die aus Angst vor dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in die Türkei gekommen seien.

Nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan haben seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien mehr als 1,5 Millionen Menschen Zuflucht in der Türkei gesucht. Erdogan hatte bei der UN-Vollversammlung am Mittwoch in New York mehr internationale Unterstützung in der Flüchtlingskrise gefordert.

Das Weiße Haus teilte mit, US-Präsident Barack Obama habe mit Erdogan über das Vorgehen gegen IS gesprochen. Erdogan hatte vor der UN-Vollversammlung eine Unterstützung der Türkei für eine internationale Militäroperation gegen IS nicht mehr ausgeschlossen. Er wollte nach seiner Rückkehr in die Türkei mit der Regierung beraten. Am kommenden Donnerstag beschäftigt sich das Parlament nach Ankara mit dem weiteren Vorgehen gegen die Terrormiliz.

Familiendramen an der Grenze

Die Grenze zwischen Syrien und der Türkei ist nicht nur eine Trennlinie zwischen Krieg und Frieden - sie geht auch mitten durch Familien.

Der Leichenwagen rollt langsam auf den türkischen Grenzübergang Mürsitpinar zu - Richtung Syrien. Rund 30 Trauernde laufen neben dem Fahrzeug her. Es sind Angehörige eines Jungen, der auf syrischem Gebiet auf eine Mine trat, in der Türkei behandelt wurde und dort im Krankenhaus starb. Nun soll das Kind, wie Verwandte erzählen, in seiner Heimatstadt Kobane auf der syrischen Seite beerdigt werden. Angehörige von beiden Seiten der Grenze wollen dem Jungen das letzte Geleit geben - doch die Grenzbeamten lassen die türkischen Kurden nicht durch.

Die Grenze bei Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) sorgt seit Tagen weltweit für Schlagzeilen. Über sie sind binnen einer Woche mehr als 160 000 Menschen vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in die Türkei geflohen - viele von ihnen syrische Kurden. An den Übergängen spielen sich dramatische Szenen ab. Die Grenze markiert nicht nur die Linie zwischen dem Krieg in Syrien und der Sicherheit in der Türkei. Sie geht auch mitten durch Familien - denn Kurden wohnen auf beiden Seiten.

Eine Viertelstunde diskutieren die Angehörigen des toten Jungen erhitzt mit den Grenzern. Vergebens: Die Polizisten winken den Leichenwagen durch, aber nur die syrischen Kurden dürfen den Toten begleiten. Niemand mit türkischem Pass darf über die Grenze nach Syrien - auch nicht für eine Beerdigung. Die türkischen Sicherheitskräfte wollen verhindern, dass Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nach Syrien einsickern.

Vor dem Grenzposten lässt sich eine alte Frau weinend auf die Straße sinken. Es ist die Großmutter des toten Jungen, wie eine Frau erklärt. Sie sagt: „Wir alle hier gehören zur Familie, aber wir dürfen nicht mit, weil wir Türken sind.“

Immer noch kommen jeden Tag Flüchtlinge über die Grenze. Einer davon ist der 29-jährige Shiar Bakir. Er passiert den Übergang bereits zum zweiten Mal in Richtung Türkei. Erschöpft lässt er vier Taschen und einen Koffer in den Staub fallen. Am vergangenen Wochenende sei er mit seiner Ehefrau geflohen, erzählt er. Nun sei er noch einmal ins Haus seiner Schwiegereltern in Kobane zurückgekehrt, um ein paar Sachen zu holen. „Ich habe erst vor kurzem geheiratet“, sagt er. „In den Taschen sind noch ein paar Hochzeitsgeschenke.“

Syrische Flüchtlinge erreichen Türkei: Bilder

Zahl syrischer Flüchtlinge in der Türkei steigt

Der 47-jährige Qaseb Berkal wird an der Grenze schon von seinem Onkel empfangen. Doch Berkal hat keine Zeit für lange Begrüßungen, der Syrer ist verzweifelt: „Ich habe 100 Schafe und 15 Kühe auf der syrischen Seite zurückgelassen“, sagt der Bauer. Am Samstag sei er aus einem Dorf in der Nähe von Kobane geflohen und habe dann mit seiner Frau und seinen Kindern tagelang auf der syrischen Seite gewartet. Freiwillig, wie er betont. „Ich konnte doch meine Tiere nicht alleine lassen. Die verhungern doch.“

Er schaut auf die andere Seite. Kühe und Schafe stehen dort dicht gedrängt am Zaun. Dahinter parken Autos im Staub. Die Flüchtlinge dürfen weder Tiere noch Fahrzeuge mit in die Türkei bringen. Seine Frau und seine Kinder passten auf die Tiere auf, erzählt Berkal. Er werde seine Familie nachholen, sobald er eine Unterkunft im Dorf seines Onkels organisiert hat. Was dann mit seinen Tieren geschehen werde, das wisse er nicht.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es