Es geht um Diebstahl

Gericht verhandelt erstmals Delikte aus Kölner Silvesternacht

+
Das Kölner Amtsgericht verhandelt erstmals über Delikte, die sich in der Kölner Silvesternacht ereignet haben. Foto: Maja Hitij/Archiv

Köln - Erstmals müssen sich heute drei Männer für Vorfälle aus der Kölner Silvesternacht verantworten. In allen drei Fällen geht es um Diebstahl. Sexuelle Übergriffe werden keinem von ihnen zur Last gelegt.

In der Silvesternacht war es in Köln massenweise zu Straftaten gekommen. Entsetzen hatten vor allem die sexuellen Übergriffe auf Frauen ausgelöst. Sie sollen von Männern umzingelt, bedrängt und bestohlen worden sein. Es wurden auch Vergewaltigungen angezeigt.

Zunächst behandelt das Kölner Amtsgericht den Fall eines 23 Jahre alten Marokkaners, der einer Frau auf dem Bahnhofsvorplatz das Handy abgenommen haben soll.

Danach ist eine Verhandlung gegen einen 22 Jahre alten Tunesier und einen 18 Jahre alter Marokkaner angesetzt. Sie sollen einem Mann eine Kamera gestohlen haben. Alle drei Angeklagten sitzen seit Neujahr in Untersuchungshaft. Mit Urteilen könne noch am Tag der ersten Verhandlung gerechnet werden, sagte ein Sprecher des Kölner Amtsgerichts.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es