Nur wenige Protestaktionen gegen G7-Treffen in Lübeck

+
Im Europäischen Hansemuseum in Lübeck findet das Treffen der Außenminister der G7 Staaten statt. Foto: Christian Charisius

Lübeck (dpa) - Vor Beginn des G7-Außenministertreffens hat es am Dienstag in Lübeck zunächst nur wenige Protestaktionen gegeben. Einige Menschen versammelten sich zu Mahnwachen.

Zwei für den Morgen geplante Kundgebungen seien dagegen von den Veranstaltern abgesagt worden, sagte ein Polizeisprecher. Für den Nachmittag plant das Bündnis "Stop G7" eine Demonstration mit mehreren tausend Teilnehmern, zu der nach Angaben von Bündnis-Sprecher Christoph Kleine auch Aktivisten aus Skandinavien erwartet werden.

Während des zweitägigen Außenministertreffens der führenden westlichen Industriestaaten (G7) herrschen in Lübeck strenge Sicherheitsvorkehrungen. Nach offiziellen Angaben sind rund 3500 Polizisten im Einsatz. Eine erste Demonstration am Montagabend war friedlich verlaufen. Die Polizei sprach von rund 500 Teilnehmern. 

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und seine Kollegen aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada sollen bis zum frühen Abend in Lübeck eintreffen. Der amerikanische Ressortchef John Kerry reist wegen Verpflichtungen im US-Kongress erst am Mittwoch an.

Live-Blog des NDR

Pressemitteilung der Polizei

Internetseite Bündnis Stop G7

G7-Außenministertreffen

Auswärtiges Amt auf Twitter

Deutsche G7-Präsidentschaft

G7-Gipfel

Kommentare

Meistgelesen

Soziologe: Darum haben Trump und die AfD so viel Erfolg
Soziologe: Darum haben Trump und die AfD so viel Erfolg
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel